Buchen

„Gesund und fit – wir machen mit“ Ernährung stand im Vordergrund der Veranstaltung im Hugo-Geisert-Saal / Mitmach-Aktionen und Wissenswertes kombiniert

Der Kampf mit dem Schweinehund

Archivartikel

Buchen.Viele kennen ihn, ohne ihn zu mögen: Die Rede ist vom inneren Schweinehund. Trotz seines eher geringen Beliebtheitsgrads ist er eine tragende Säule innerer Motivation und stand im Zentrum der Veranstaltung „Gesund und fit – wir machen mit“ der Kommunalen Gesundheitskonferenz Neckar-Odenwald-Kreis, die am Dienstagnachmittag zahlreiche Besucher in den Hugo-Geisert-Saal des Buchener Landratsamts lockte. Mit viel Witz und kernigen Aussagen traf das Programm den Publikumsgeschmack.

„Aufwachsen ohne Übergewicht“

Dazu trug auch die humorvolle Begrüßung durch Landrat Dr. Achim Brötel bei. In knackige Verse verpackte er die wichtige Intention des Projekts, „Aufwachsen ohne Übergewicht“ zu ermöglichen. Gerade in Zeiten, in denen selbst im Neckar-Odenwald-Kreis jedes zehnte Kind zu Übergewicht bis an die Grenze zur Fettleibigkeit neigt, sei Intervenieren angesagt. „Wir wollen konkret arbeiten und dadurch etwas bewegen“, zeigte er auf und nahm die Aufgabe des inneren Schweinehunds vorweg. „Wir kämpfen nicht mit ihm, sondern lernen mit ihm“, ermutigte Brötel und sprach von „wertvollen Impulsen und Ideen zum Hinterfragen eigener Lebensgewohnheiten“, die jener lustige Geselle mit auf den Weg gebe.

Gleiches attestierte er der Kommunalen Gesundheitskonferenz mit Melanie Rudolf an der Spitze, Hanna Bender vom Studio für Ernährungsberatung Dr. Ambrosius (Dallau) nebst ihrer Buchener Kollegin Dr. Christina Steinbach sowie den BeKi-Fachfrauen, der AG Zahngesundheit, der Beratungsstelle für Kinderschutz im Neckar-Odenwald-Kreis, der Selbsthilfegruppe für Adipositas und den Sportkreisen Mosbach und Buchen.

Lecker, aber ungesund

Mit einer kurzen Einführung wartete auch Hanna Bender auf. In einer Präsentation wurden Fallbeispiele auf kindgerechte Weise geschildert, ehe der „innere Schweinehund“ alias Dr. Stephanie Hoy („Tinko“-Kindertheater Gießen) sich die Ehre gab: Die reizend verkörperte Figur des Schweinehunds liebt das Leben und gutes Essen, ernährt sich gern von Chips und Softdrinks, gönnt sich häufige Pausen und schläft genauso gern, wie sie isst. Auf seinem Speiseplan stehen auch Döner, Pizza, Zuckerwatte und leckerer Kuchen. Aber so gut derartige Lebensmittel schmecken, so ungesund sind sie. Auf diesen Aspekt setzte das Mitmachtheater an, in das die begeisterten Kinder sowie ihre Eltern und Großeltern einbezogen wurden: Nun seien Süßigkeiten oder Limonaden keinesfalls verboten, sollten aber nur in Maßen konsumiert werden.

Schließlich hat man nur einen Körper und eine Gesundheit, was man nicht durch falsche Freunde in Form zuckersüßer Lebensmittel gefährden sollte. Echte Freude enthalten wertvolle Stoffe, von denen der Körper zehrt, und sind kalorienarme Gemüse- und Obstsorten, was ein fröhliches Frage- und Antwortspiel erläuterte. Auch Hanna Bender wurde vom inneren Schweinehund in das Stück integriert, um einen weiteren Standpunkt zu vertreten. „Wenn wir uns zu selten bewegen, kippt die Waage“, betonte die Expertin und verwies auf einen unangenehmen Abstieg über sinkende Leistungsfähigkeit des Körpers bis hin zu Isolation und möglichen Selbstwertproblemen. Eine sinnstiftende Option könne darin bestehen, sich Tagesrationen anzulegen und diese nach Alter und Körpergröße des Kindes zu staffeln. „Wer älter und größer ist, darf zum Beispiel auch aus größeren Gläsern trinken“, schilderte Bender, ehe die Kinder dem inneren Schweinehund mit bemerkenswertem Fachwissen beim Bestücken der gesunden Ernährungspyramide zur Hand gingen. So wurde für die eigene Lebensqualität Wissenswertes auf eine ausgesprochen vergnügliche Weise präsentiert. Und da Kinder bekanntlich gern spielen, rundeten verschiedene Mitmach-Aktionen von Memory- und Puzzlespielen bis hin zum „Milchshakefahrrad“ den Nachmittag ab. ad

Zum Thema