Buchen

Todesfall in Buchen Kurt Hemberger ist am Samstag im Alter von 96 Jahren gestorben

Der „Huddelbätzvadder“ ist tot

Archivartikel

Buchen.Kurt Hemberger, Träger der Ehrenmedaille der Stadt Buchen, ist tot. Er starb iam Samstag im Alter von 96 Jahren.

Die Stadt Buchen und die Buchener Vereine müssen Abschied nehmen von einem ihrer großen Förderer: Nach einem erfüllten Leben starb Kurt Hemberger trotz seines hohen Alters vergleichsweise plötzlich. Am Donnerstag hatte er noch gemeinsam mit seiner Frau Ida deren 96. Geburtstag gefeiert.

Kurt Hemberger wurde am 13. Februar 1924 in eine unruhige Zeit hineingeboren: die politisch instabilen 20-er Jahre, Machtergreifung Hitlers, Hitlerjugend und Reichsarbeitsdienst (RAD). Seinen Kriegsdienst verrichtete er an der Ostfront. Im Jahr 1944 geriet er auf der Krimhalbinsel in Kriegsgefangenschaft.

Verdienste um die Fastnacht

Im Jahr 1948 kehrte Kurt Hemberger in seine Heimatstadt zurück. Große Verdienste erwarb er sich vor allem um die Buchener Fastnacht. Er zählte zu den ersten Fastnachtern in Buchen nach dem Zweiten Weltkrieg. Kurt Hemberger war dabei, als die FG „Narrhalla“ im Jahr 1951 wieder gegründet wurde. Auf seine Initiative hin verbreitete sich die Buchener Traditionsfigur, der Huddelbätz, in der Bleckerstadt. Aus nur sieben Exemplaren nach dem Krieg wurden im Laufe der Jahre über 2000. Das brachte ihm den Titel „Huddelbätzvadder“ ein. Im Jahr 1957 übernahm Kurt Hemberger den Vorsitz der FG „Narrhalla“ und prägte in dieser Funktion 34 Jahre lang die Buchener Fastnacht. Auf seine Anregung hin hängten die Buchener Bürger an Fastnacht Wäsche statt grüner Zweige über die Straßen. Auf ihn geht das traditionelle Fastnachsspiel am Schmutzigen Donnerstag vor dem Alten Rathaus zurück. Hemberger holte Funk und Fernsehen nach Buchen und machte die Narretei in der Bleckerstadt überregional bekannt. Unter seiner Leitung reisten die Huddelbätze unter anderem nach Nante, Nancy und Teneriffa. Unter seinem Vorsitz richtete die „Narrhalla“ außergewöhnliche Internationale Narrentreffen aus. Für seine Verdienste um das Brauchtum erhielt Hemberger die höchsten Auszeichnungen des „Bundes Deutscher Karneval“ und des Narrenrings Main-Neckar. Die FG „Narrhalla“ ernannte ihn zu ihrem Ehrenvorsitzenden.

Kommunalpolitisch aktiv

Auch kommunalpolitisch war Kurt Hemberger ehrenamtlich aktiv. Er saß zwölf Jahre lang für die Freien Wähler im Buchener Gemeinderat und bekleidete sechs Jahre lang das Amt des stellvertretenden Bürgermeisters. Außerdem war er Mitglied im Kreistag des Landkreises Buchen. Auch als Gärtnermeister mit eigenem Betrieb war Kurt Hemberger sehr erfolgreich. Gemeinsam mit seiner Frau führte der Gärtnermeister die Gärtnerei seiner Schwiegereltern. Als Kreisgärtnermeister organisierte er die Landesgartenschau in Mosbach mit. Nach einer Amtszeit von 45 Jahren wurde er zum Ehrenkreisgärtnermeister ernannt.

Kurt Hemberger war den Buchener Vereinen sehr zugetan. So verlieren unter anderem die Schützengesellschaft, die Steinzeittrommler, der MGV „Liederkranz“ Buchen und die Stadtkapelle mit ihm einen großen Förderer. mb

Zum Thema