Buchen

Rückblick auf zahlreiche Projekte Neunte kommunale Gesundheitskonferenz tagte im Neckar-Odenwald-Kreis

Der Fokus bleibt auf der nächsten Generation

Archivartikel

Mosbach.„Die kommunale Gesundheitskonferenz arbeitet bei uns aktions- und handlungsorientiert und hat sich dieses Jahr vor allem Themen gewidmet, die die nächste Generation angehen. Denn wenn Prävention früh ansetzt, kann sie auch langfristig erfolgreich sein“. Mit diesen Worten begrüßte Landrat Dr. Achim Brötel die Teilnehmer der kommunalen Gesundheitskonfe-renz des Neckar-Odenwald-Kreises, die im Landratsamt in Mosbach tagte.

Bereits zum neunten Mal kamen hier Vertreter des Kreistags und der Kommunen, der Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen, der Freien Wohlfahrtspflege, der Kranken- und Pflegekassen, der Kirchen, der Sportkreise, der Ärztevertretungen, des Kreisseniorenrats sowie der Selbsthilfegruppen zusammen.

Zunächst präsentierte Melanie Rudolf von der Geschäftsstelle der kommunalen Gesundheitskonferenz in einem Tätigkeitsbericht die Projektarbeit des vergangenen Jahres. So konnte die im Jahr 2012 angestoßene kreisweite Initiative der automatisierten externen Defibrillatoren (AED) auch im Jahr 2019 weitere Meilensteine verzeichnen: Bereits weit über 200 Standorte und damit eine nahezu flächendeckende Versorgung wurden erreicht.

„Erste Hilfe“ war Thema

Das Thema „Erste Hilfe“ wurde auch mit der „Woche der Wiederbelebung“ wieder verstärkt ins Bewusstsein der Bevölkerung gerückt und die Notfallversorgung durch Laien verbessert. Dank der Kooperation mit den DRK- Kreis- und Ortsverbänden, Privat-Dozent Dr. Harald Genzwürker, der Sparkasse Neckartal-Odenwald und der Volksbank Franken sowie einigen Kommunen und Schulen konnten in der Aktionswoche insgesamt 22 Veranstaltungen angeboten werden.

Wieder sehr gut bei Schülern und Lehrern angekommen ist der Gesundheitstag in Walldürn, der zum siebten Mal im Rahmen der Neckar-Odenwald-Tage stattfand. Über 120 Schüler konnten sich hier zu den Themenbereichen „Ernährung und Bewegung“ informieren und vor allem selbst aktiv werden.

Zusammen mit der Ernährungswissenschaftlerin Hanna Bender, den Fachdiensten Gesundheitswesen und Landwirtschaft des Landratsamtes, der AOK Rhein-Neckar-Odenwald sowie der Eintracht 93 Walldürn und dem TV 1848 Walldürn wurden dazu 18 abwechslungsreiche Stationen auf die Beine gestellt. Der Gesundheitstag fügte sich thematisch auch sehr gut in das diesjährige Schwerpunktthema „Aufwachsen ohne Übergewicht“ ein.

Ziel der kommunalen Gesundheitskonferenz ist es, dem „Gewicht“ möglichst frühzeitig und spielerisch entgegen zu wirken. Unter dem Motto „Gesund und fit – wir machen mit!“ reiste daher vor wenigen Wochen ein besonderer Gast nach Mosbach und Buchen: der innere Schweinehund. In dem individuellen Theatervortrag lehrte der innere Schweinehund, verkörpert von Dr. Stephanie Hoy vom Tinko-Kindertheater aus Gießen, gemeinsam mit der Ernährungsexpertin Hanna Bender vom Dr. Ambrosius-Studio für Ernährungsberatung, den großen und kleinen Gästen die alltäglichen Ernährungs- und Bewegungsregeln.

Erfolgreicher Verlauf

Darüber hinaus stellte Melanie Rudolf den erfolgreichen Verlauf der am „Weltdiabetestag“ beginnenden Aufklärungskampagne mit dem Titel „Volkskrankheit Diabetes – Risiko senken und Folgen reduzieren“ vor. Besonders beliebt waren neben sechs Vorträgen rund um die Erkrankung das Kochevent „Gesunder Start ins Frühjahr“ und das Theaterstück „Die Süße des Lebens“, welches im Rahmen des Selbsthilfetags in Buchen aufgeführt wurde. Das Thema Organspende wurde in diesem Jahr aufgegriffen und steht für 2020 ebenfalls auf der Agenda. Die Konferenz plant neben der Fortführung der bisherigen Projekte auch auf das diesjährige Thema aufzubauen und sich im Bereich „gesund aufwachsen“ zu betätigen. Außerdem berichtete Rudolf davon, dass sich die Geschäftsstelle zum Thema „Rauchen in Festzelten“ an Jugendliche wenden möchte.

In dem sich anschließenden Austausch wurden viele weitere Anstöße für die bereits etablierten sowie auch für die geplanten Projekte gegeben.

Abschließend bedankte sich Landrat Dr. Brötel bei allen Kooperationspartnern, ganz besonders aber bei Melanie Rudolf selbst und rief die Mitglieder der Konferenz dazu auf, auch weiterhin in Kontakt mit der Geschäftsstelle zu bleiben: „Wir sind immer dankbar für Ideen und Anregungen, aus denen vielleicht künftige Projekte entstehen können.“

Zum Thema