Buchen

Kulturforum „Vis-à-Vis“ Ausstellung „Zwischen den Räumen“ zeigt Werke von Bernd Mechler

Bildebenen agieren gegenläufig miteinander

Buchen.Zu seiner letzten Ausstellung in Buchen vor der Winterpause hat der Kunstverein Neckar-Odenwald den Düsseldorfer Künstler Bernd Mechler eingeladen, der unter dem Titel „Zwischen den Räumen“ großformatige Acrylmonotypien seinen Ölmalereien gegenüberstellen wird.

Monotypien – das heißt, der Künstler hat dabei ein Druckverfahren angewandt, bei dem normalerweise nur ein einzelnes Druckexemplar entsteht.

So wird das Arbeiten fast zum Spiel um den Begriff „Original“, dem in der Bildenden Kunst eine so große Bedeutung zukommt. Und Ölgemälde, die der Künstler auf der anderen Seite zeigen wird, sind Inbegriff des Originals.

Bernd Mechler ist in seiner Arbeit beim Ungegenständlichen angelangt. Wenn er seine Ausstellung in Buchen „Zwischen den Räumen“ nennt, so ist dies sicherlich metaphorisch gemeint. Der Künstlerfreund Christian Deckert vermerkt zu seinen Arbeiten, dass „Mechler Erfahrungsräume schafft, die weniger auf ein visuelles Zentrum hin fixiert sind als auf eine umfangreiche Wahrnehmung verschiedener Bildebenen und Formen, die teils miteinander agieren, teils sich gegenläufig behaupten.“

Der 1958 geborene Bernd Mechler studierte an der Kunstakademie Düsseldorf und war dort Meisterschüler bei Professor Dieter Krieg. Seitdem entwickelte er seinen ganz eigenen abstrakten Malstil subtiler Farbigkeiten, den er in großformatigen Bildern präsentiert und hatte an verschiedenen Kunsthochschulen Lehraufträge inne.

Während der Vernissage am Sonntag, 13. Oktober, um 11 Uhr im Kulturforum „Vis-à-Vis“ wird Bernd Mechler in einem Künstlergespräch mit dem Vorsitzenden des Kunstvereins, Harald Kielmann, die Ausstellungsidee vorstellen und Einblicke in sein Arbeiten im Allgemeinen geben.

Zum Thema