Buchen

Buchener Alleen Sanierung des Gehwegs „In der Hainsterbach“ / Vogelbeerbäume leiden unter der Witterung

70 Vogelbeerbäume durch Baumhasel ersetzt

Archivartikel

Buchen.Die Trockenheit der vergangenen Jahre machte in Buchen auch nicht halt vor den Alleen in der Hollerbacher Straße und „In der Hainsterbach“. Die Höhe der Blumeneschen, deren Schattenwurf und der anfallende Laub sorgten „In der Hainsterbach“ bei den Anwohnern für Ärger. Und auch dem Gehweg machten die Eschen zu schaffen, da deren Wurzeln für Verwerfungen und damit Stolpergefahren sorgten. Wie Hubert Kieser von der Stadt Buchen betont, wurde der Weg saniert und dabei so erhöht, dass die Wurzeln für keine weiteren Gefahren sorgen. Die Eschen seien vital, standsicher und würden regelmäßig kontrolliert. „Wir wollen den Charakter der Alleen erhalten, in beiden Straßen. Wenn es zum Beispiel an Grundstückseinmündungen Probleme durch Wurzeln gibt, werden die Bäume notfalls gefällt“, versichert der Technische Dezernent.

Alles andere als vital sind dagegen die Vogelbeerbäume in der Hollerbacher Straße. Die Allee wurde rund um die Jahrtausendwende gepflanzt. Von den ursprünglich 104 Bäumen wurden in den vergangenen Jahren allerdings 70 Stück - allein im vergangenen Jahr 30 - durch Baumhasel ersetzt. „Der Standort ist für die Vogelbeerbäume einfach nicht ideal. Die Trockenheit der Vorjahre hat die Problematik noch verschärft“, so Kieser. ms

Zum Thema