Boxberg

Grundschule Assamstadt Bildungseinrichtung steht in den Startlöchern für die Wiederaufnahme des Betriebs ab 18. Mai

Zum Auftakt gibt’s ein reduziertes Programm

Assamstadt.Ein großes, rotes Stoppschild ziert seit kurzem einen der drei Eingänge der Grundschule. Nicht besonders einladend, möchte man vorschnell urteilen, jedoch ist dies angesichts der aktuellen Lage eine äußerst umsichtige Schutzmaßnahme. In Assamstadt ist die Schule bestens vorbereitet für ihre Viertklässler, die ab 18. Mai bei einem reduzierten Angebot, das sich auf die Kernfächer konzentriert, wieder miteinander lernen dürfen.

Acht Wochen ist es nun her, dass die Kinder zuletzt gemeinsam im Klassenraum saßen. Seither gehört das Homeschooling für die Familien zum Tagesgeschäft. Hierfür werden von den Lehrkräften Materialpakete erarbeitet, kopiert, zurechtgelegt, kuvertiert, beschriftet und per Ortsbotin bei den Familien abgegeben oder in der Schule abgeholt.

Doch Schule ist mehr als bloße Wissensvermittlung, und dem Team der Grundschule Assamstadt ist es wichtig, auch den persönlichen Kontakt zu den Kindern herzustellen und sie für die herausfordernde Zeit immer wieder neu zu motivieren.

Mehrere kreative Gesten entstanden bereits, wie etwa Ostergrüße in Form einer Collage, liebevoll gestaltete Päckchen mit Geduldsfäden in Form von Fruchtgummischlangen und aufbauenden Worten oder unzählige persönliche Briefe, Telefonate, E-Mails und Postkarten. Viele positive Rückmeldungen vonseiten der Familien erreichen die Grundschule Assamstadt in dieser Zeit und würdigen das Engagement des Lehrerteams.

Neuerdings bietet die Grundschule auch Online-Konferenzen via Laptop, iPad oder Smartphone an, die auf freiwilliger Basis zwischen den Schülern und ihren Lehrkräften stattfinden, um organisatorische oder inhaltliche Fragen zu klären, Lerninhalte zu besprechen oder Verständnisschwierigkeiten zu beheben. Dennoch sind alle froh, bald wieder vis-à-vis miteinander zu kommunizieren und einen Schritt in Richtung Normalität zu gehen. Dabei ist das Stoppschild am Eingang nicht die einzige Neuerung, an die sich die Kinder bei ihrem Wiedereinstieg gewöhnen müssen. Die 20 Viertklässler werden fortan in zwei Lerngruppen aufgeteilt, die über verschiedene Eingänge in das Schulhaus kommen und in zwei verschiedenen Klassenzimmern mit dem vorgegebenen Abstand sitzen und unterrichtet werden.

Neben der Umsetzung der allgemeinen Hygieneregeln und -vorschriften, wie zum Beispiel richtiges Händewaschen, gehört von nun an auch eine Toilettenampel in Form einer Pylone zum Schulalltag, die mit dem Fuß verschoben wird und anzeigt, ob die Toilette frei oder besetzt ist. Unter der Federführung von Rektorin Isabel Hübner ist es dem Kollegium ein Anliegen, die Vorgaben des Landes vor Ort bestmöglich und kinderfreundlich umzusetzen, damit sich vor allem die Schüler trotz der Beschränkungen wohlfühlen und gut lernen können. Ansprechende Plakate und Hinweisschilder weisen auf die Einhaltung der Regeln hin und helfen bei der Orientierung. Die Erfüllung der Vorgaben des Kultusministeriums erfolgt in den verschiedenen Ortschaften schul- und ressourcenabhängig und ist sicherlich in der Praxis nicht immer einfach umzusetzen.

Die Grundschule Assamstadt ist im Übrigen in der glücklichen Lage, dass sie durch ein junges Kollegium auf nur wenige Lehrkräfte, die zur Risikogruppe zählen, verzichten muss. pm