Boxberg

Firmenbesuch Abgeordneter Wolfgang Reinhart bei Systemair

Viel Lob für gute Mitarbeiterführung

Windischbuch.Lüftungsanlagen für Raumklima oder Brandschutzanlagen sind die Stärke der Firma Systemair mit ihrer Niederlassung im Windischbucher Gewerbegebiet „Seehof“. Dieser stattete der CDU-Landtagsabgeordnete Wolfgang Reinhart nun einen Besuch ab.

Wie es in einem Pressebericht aus dem Büro des Politikers hervorgeht, stellte Geschäftsführer Stefan Fischer zunächst das Unternehmen vor. Sehr zufrieden zeigte er sich mit dem Betriebsergebnis für 2019. Wegen einem geänderten Geschäftsjahr schloss dieses erst im Mai 2020. Mit einem Umsatz von 113 Millionen Euro habe man sich gegenüber den vergangenen Jahren stetig weiterentwickelt. Selbst jetzt in der Corona-Zeit sei die Nachfrage noch nicht zurückgegangen, pflichtete ihm IT-Direktor Jürgen Hernadi bei. Viele Firmen hätten ihre Produktion heruntergefahren, Systemair produzierte selbst während des Lockdowns ungehindert weiter. Rund 150 Mitarbeiter arbeiten in der Produktion in Windischbuch.

Beim Betriebsrundgang zeigte sich Reinhart von der großen Produktpalette der Firma beeindruckt. Voller Lob äußerte er sich zur Mitarbeiterführung. Wie Fischer erklärte, werde viel Wert auf Eigenverantwortung gelegt, flexible Arbeitszeiten seien möglich und Anreize wie Sportprogramme oder Mitarbeiterrabatte Standard. Wo immer möglich, sei während der Corona-Krise Heimarbeit angeboten worden. Auf diesem Weg wolle man weiter gehen, eine tägliche Präsenz in der Firma solle nicht mehr zwingend sein. Reinhart versprach, sich weiter für die flexiblen Arbeitsmöglichkeiten einzusetzen. „Denn eines haben wir aus der Coronakrise gelernt, starre Arbeitsregelungen behindern mehr, als sie nutzen“.