Boxberg

Nachruf ZG-Geschäftsführer Erhard Köhler im Alter von 94 Jahren gestorben

Verlässlicher Partner für die Landwirte

Archivartikel

Unterschüpf.Erhard Köhler, der frühere Geschäftsführer der Lagerhäuser von Königshofen, Lauda und Unterschüpf, ist nach einem arbeitsreichen und erfüllten Leben im Alter von 94 Jahren am 1. Februar verstorben. Mit seiner Frau Frieda war er 66 Jahre verheiratet, er hat drei Söhne.

Eine Schüpfer Legende lebt nicht mehr. Erhard Köhler war bis über die Kreisgrenzen bekannt als kompetente und gewissenhafte Persönlichkeit. Im Schüpfer Grund genoss er bei den Bürgern hohes Ansehen, auch bei den Vereinen, die er im Ehrenamt aktiv und passiv unterstützte.

Hohes Ansehen genossen

Mit den Bauern pflegte er eine vertrauensvolle Zusammenarbeit, was ihn besonders auszeichnete und sein Arbeitsleben prägte. Er war eine geachtete und beliebte Persönlichkeit in jeder Beziehung, ein stets fairer Verhandlungspartner bei den Landwirten, die sich jederzeit auf ihren einstigen Schüpfer Lagerhausverwalter und späteren ZG-Geschäftsführer verlassen konnten.

Geboren und aufgewachsen in Unterschüpf hatte er mit seinen Eltern im Bahnwärterhäusle zwischen Unterschüpf und Schweigern gewohnt. Bereits mit sechs Jahren verlor seinen Vater. Daher hat er früh schon Verantwortung in der Familie übernommen. Nach der Ausbildung zum Groß- und Einzelhandelskaufmann musste Erhard Köhler in den Krieg ziehen nach Russland. Von dort kehrte er schwer verwundet 1945 heim.

Nach der Hochzeit mit seiner Frau Frieda, die ihm bis zu seinem Tod treu und zuverlässig zur Seite steht, genoss er sein Rentnerleben und hatte immer ein Lächeln auf den Lippen.

Im Gemeinderat und in Vereinen

Bis zur Eingemeindung in Boxberg war der Jubilar als Gemeinderat in Unterschüpf aktiv. Ebenso war er langjähriger Vorsitzender im Pfarrgemeinderat, Aufsichtsratsvorsitzender der Volksbank Boxberg, Schriftführer und späterer Kassenprüfer des VdK Ortsverbands und Gründungsmitglied des Musikvereins Unterschüpf.

Damit hatte er viele Ämter. Für Freizeit blieb nur wenig Spielraum. Denn auch die Gartenarbeit oder die Einkaufsgänge machte er zu seinen Aufgaben. Alles hatte seinen Platz in seinem gemütlichen Haus in Unterschüpf.

Die Beerdigung findet am Dienstag, 11. Februar, um 13.30 Uhr mit einem Seelenamt in der katholischen Kirche Unterschüpf statt mit anschließender Urnenbeisetzung auf dem Friedhof. wahe