Boxberg

Kirchenbezirk Adelsheim-Boxberg Konzert der Bezirkskantorei anlässlich des 200. Geburtstags der Uiffinger Kirche

Raum mit harmonischer Musik gefüllt

Archivartikel

Uiffingen.Anlässlich der Feier zum 200, Geburtstag der evangelischen Kirche in Uiffingen, veranstaltete die Bezirkskantorei Adelsheim-Boxberg dort ein kurzweiliges Konzert. Unter Mitwirkung des Bezirksposaunenchors, des ökumenischen Gospelchors Rosenberg und des Eubigheimer Projektchors, bot sich dem voll besetzten Kirchenschiff ein abwechslungsreiches Programm aus vielerlei Musik- und Gesangsstücken.

Richtig festlich brachte zuerst der Bezirksposaunenchor den Raum zum Klingen. Sowohl klassische Stücke, als auch modernes Repertoire wie das Lied „Über den Wolken“ hatten die Blechbläser dabei. In mehreren Gemeindeliedern begleitete der Posaunenchor auch die Zuhörer. Wer sonst eher die Begleitung des Gesangs mit der Orgel gewöhnt ist, freute sich über die willkommene und besondere Abwechslung.

Spritzig und besinnlich

Durch das Programm führte Bezirkskantor Hyun Soo Park. Ebenso leitete er die beiden beteiligten Chöre. Sowohl der ökumenische Gospelchor Rosenbergs als auch der Eubigheimer Projektchor bewiesen, dass man auch als kleiner Chor den ganzen Kirchenraum harmonisch ausfüllen kann. Sowohl englische, als auch deutsche Lieder mit pastoralem Thema brachten die beiden Chöre zum Besten. Mal spritzig rhythmisch und dann wieder besinnlich – an musikalischer Abwechslung mangelte es nicht.

Besonders das Lied „Wie viele schöne Stunden – da kann man nur Staunen“, vom Projektchor Eubigheim gesungen, bescherte den Zuhörern eine gehörige Portion Gänsehaut. Park verstand es, die Sänger während des Stücks zu einer Steigerung der Lautstärke zu führen, und damit den Text „Da kann man nur Staunen über Gottes Schöpfung“ in Musik und Gesang richtig auszudrücken.

Die gemeinsamen Lieder der beiden Chöre zeigten anschaulich die Gesangsfreude der Sänger. Bei ihrem letzten Lied „Latino Halleluja“ konnten sie darüber hinaus südamerikanischen Rhythmus beweisen.

Mit dem Stück „kleiner Marsch“ schloss der Posaunenchor das überaus schöne Konzert ab. Pfarrer Hocher dankte Park abschließend für sein Engagement und würdigte das Musizieren der Musiker und Chöre. suso