Boxberg

Mobilfunk

Neuer Mast bei Kupprichhausen

Archivartikel

Boxberg.„Unser Ziel ist eine gute Netzabdeckung und eine Verbesserung in Sachen Mobilfunk.“ Gemeinderat René König brachte es bei der Sitzung des Gremiums in der Umpfertalhalle auf den Punkt. Einstimmig votierte man für den Mietvertrag mit der Firma Deutsche Funkturm, die im Auftrag der Deutschen Telekom zwischen Lengenrieden und Kupprichhausen einen Funkmast zur Versorgung der Orte mit LTE (schnelles Internet) und den Diensten GSM (Mobilfunkstandard für volldigitale Mobilfunknetze) errichten will.

Die Stadt kann als Eigentümerin des Grundstücks im Gewann „Siegelsberg“ mit einer Pacht von 2000 Euro rechnen.

Der Wunsch von Bürgermeister Christian Kremer, auch Epplingen mit zu versorgen, lässt sich nicht realisieren, weil der Empfang in Kupprichhausen und Lengenrieden sonst verschlechtert würde. Kremer verwies aber auf die Mobilfunkinitiative des Kreises. „Ich bin zuversichtlich, dass wir die Mobilfunkversorgung der Bürger zufriedenstellend ermöglichen.“

Eine sofortige Verbesserung beim Mobilfunk gibt es nicht, wurde deutlich gemacht. Bobstadts Ortsvorsteher Alwin Deißler verglich die geplante Maßnahme mit einer vergleichbaren in Bobstadt. Dort sei der Baubeginn nun auf 2021 verschoben worden. Kremer entgegnete, dass dies nun der erste Schritt sei. „Es gibt aber keine Sicherheit, dass es auch nächstes Jahr losgeht.“ Sobald der Funkmast in Betrieb ist, bedeute das für das obere Schüpfbachtal allerdings eine wesentliche Verbesserung, so Kremer.

Die nächste Sitzung des Gemeinderats ist am 27. Juli vorgesehen und soll wieder in der Boxberger Umpfertalhalle stattfinden. dib