Boxberg

Imkerverein Winterbehandlung bei Brutfreiheit erfolgreich

Keine Beeinträchtigungen sind zu erwarten

Archivartikel

Oberschüpf.Zur Monatsversammlung des Imkervereins Taubergrund hieß der Vorsitzende Bernd Weckesser zahlreiche Mitglieder im Winzerhof Oehm in Oberschüpf willkommen. Auch wenn im Januar keine konkreten Arbeiten am Bienenstand anstehen, spürt man die gespannte Erwartung an den Verlauf des neuen Bienenjahres. Nach Ansicht des Vorsitzenden wurde die Winterbehandlung bei Brutfreiheit im Dezember erfolgreich durchgeführt. Die Schadschwelle sollte in den Völkern nun so niedrig sein, dass keine Beeinträchtigungen zu erwarten seien.

Aber völlig untätig müssen die Bienenhalter nun auch nicht bleiben. Neben kleineren Kontrollgängen an den Bienenstand stehen einige vorbereitende Arbeiten für das Frühjahr an. So können Rähmchen gesäubert und gedrahtet werden, die Magazine werden gerichtet. Für das Einlöten der Mittelwände sollten allerdings wärmere Tage abgewartet werden, damit das Wachs nicht zu spröde wird.

Durch den Besuch von geeigneten Fachvorträgen und dem Studium von entsprechender Fachliteratur kann das eigene Imkerwissen aufgefrischt werden. So empfahl Bernd Weckesser die künftigen Ausführungen der neuen Monatsbetrachter Gesa Lahner und Bernhard Heuvel in der Imkerzeitschrift „bienen&natur“, die ihre Erfahrungen beim Imkern mit Dadantbeuten darstellen werden.

Eine gerade auch für jüngere Bienenhalter interessante Informationsquelle bietet ab diesem Jahr der Deutsche Imkerbund mit seiner Bienen-App an, die derzeit für Androidgeräte, aber bald auch für IOS-Geräte zur Verfügung steht. Als weitere imkerliche Weiterbildungstermine stehen am 2. Februar das Veitshöchheimer Imkerforum, von 1. bis 3. März die fünfte internationale Öko-Imkereikonferenz in Hohenheim sowie am 10. März der Hohenheimer Tag ebenfalls in der Landesanstalt für Bienenkunde der Universität Hohenheim an.

Aus den Verbänden wurden die Zahlen zu den Spätsommer- und Herbstverlusten von Bienenvölkern bekannt gegeben. In Baden Württemberg liegen diese bei etwa 3,6 Prozent und lassen eine Hochrechnung auf Winterverluste von ungefähr 13 bis 17 Prozent zu. Dies sind etwas niedrigere Werte, als in den vergangenen Jahren.

Was den Imkerverein Taubergrund angeht, wies der Vorsitzende auf folgende aktuellen Zahlen hin: Der derzeitige Mitgliederstand beträgt 146, was im Vergleich zum Stand von 2010 mit 73 Mitgliedern eine Verdoppelung der Mitgliederzahl bedeutet. Davon sind 16 Frauen. Das Durchschnittsalter der Mitglieder beträgt 60 Jahre. Insgesamt werden von den Mitgliedern 1082 Völker betreut, das sind im Schnitt etwa 7,5 Völker pro Mitglied.

Wie in der letzten Vorstandssitzung besprochen, wird der Verein hinsichtlich der Termingestaltung der Jahreshauptversammlung aus organisatorischen Gründen von dem traditionellen Sonntagnachmittag abweichen und sie künftig anstelle einer Monatsversammlung jeweils am zweien Freitagabend im April abhalten. In diesem Jahr ist das der 12. April im Gasthaus „Stern“ in Lauda. Turnusgemäß steht in diesem Jahr wieder ein Sommerfest auf dem Programm, das auf Sonntag, 14. Juli, festgelegt wurde.

Auch 2019 bietet der Imkerverein Taubergrund einen Neuimkerkurs an. Der theoretische Einführungsabend wird am 12. März in Lauda durchgeführt. Anmeldungen sind beim Vorsitzenden Bernd Weckesser (Telefon 09343/580514) und dem Leiter des Lehrbienenstandes, Bernhard Gehrig (Telefon 09340/9298377), möglich. Infos gibt es auf der Homepage des Imkervereins. Die nächsten Monatsversammlungen sind am 8. Februar und 8. März nochmals in der Winzerstube Oehm in Oberschüpf. An diesen Terminen besteht auch die Möglichkeit, bezuschusste Behandlungsmittel über den Verein zu bestellen. gpri