Boxberg

Sängerbund Vorstandsgremium unter Gisela Kappes im Amt bestätigt

Gesang erklingt dreistimmig

Archivartikel

Bobstadt.Im 129. Jahr des Bestehens fand die Jahreshauptversammlung des Sängerbunds im Sportheim des TSV statt. Neben den aktiven Sängerinnen und Sängern hieß die Vorsitzende Gisela Kappes auch viele passive Mitglieder und Gäste willkommen.

Nach der musikalischen Eröffnung mit dem Lied „Hör in den Klang der Stille“ überbrachte Heiko Gubelius als stellvertretender Ortsvorsteher die Grußworte des Bürgermeisters und der Ortschaftsräte. Er bedauerte, dass der Umzug ins neue Vereinsheim nicht wie geplant 2019 durchgeführt werden konnte und hoffe, dass es kein Projekt wie der Berliner Flughafen werden wird. Der Proberaum wäre fertig, man könnte ihn im Moment aber nur durch das Fenster betreten.

Mit dem Lied „Stern, auf den ich schaue“ wurde den verstorbenen Mitgliedern gedacht. Der Sängerbund musste neben eines passiven Mitglieds auch der Präsidentin des Sängerbunds Badisch-Franken, Waltraud Herold, das letzte Geleit erweisen.

31 Chorproben

Im Tätigkeitsbericht zeigte Schriftführerin Monika Rumm, wie wichtig und wertvoll auch im vergangenen Jahr die Auftritte des Chores waren. Dank 31 Chorproben konnten elf Auftritte wie Geburtstage, Beerdigungen, kirchliche Jubeltage und weitere Feiern festlich gestaltet werden.

Ehrenamtliches Engagement

Dieter Weber, Vorsitzender der Sängergruppe II Boxberg, freute sich über die zwar geringe, jedoch stimmvolle Besetzung in so einem kleinen Ort wie Bobstadt. Er machte vor allem auf die Dirigentenproblematik in vielen Chören im Boxberger Raum aufmerksam und freute sich, dass Werner Rosenitsch weiter seinen Chor aufrechterhält. Nur mit ehrenamtlichem Engagement könnten Chöre weiter bestehen.

Im Bericht des Dirigenten lobte Werner Rosenitsch die Aufmerksamkeit und Arbeitsintensität des Chores. Mit Bauchschmerzen wurden nach und nach dreistimmige Lieder eingeübt, welche von den Männerstimmen jedoch sehr gut angenommen wurden. Das Projekt, dreistimmig zu singen, könne als geglückt angesehen werden.

Nach einem positiven Kassenbericht durch Kassenwart Gerhard Eibeler und der Entlastung des Vorstands durch den Kassenprüfer Jörg Hossfeld standen Wahlen auf der Tagesordnung. Hierbei wurde unter Wahlleiter Dieter Weber, nach anerkennenden Worten für die gelungene Vereinsführung, wieder das volle Vertrauen ausgesprochen. Mit nur einer Änderung wählte man einstimmig den gesamten Vorstand: Vorsitzende bleibt Gisela Kappes, zweite Vorsitzende und Schriftführerin Monika Rumm, Schatzmeister Gerhard Eibeler, Beisitzer Artur Gerner und Doris Behringer, Fahnenträger Arno Volk und Hartmut Hofmann, Fahnenbegleiterinnen Gisela Appel, Doris Behringer und Heike Hügel, sowie als Kassenprüfer Arno Volk und Jörg Hossfeld. Als neuen Zugang konnte Angelika Schneck als Beisitzende gewonnen werden.

Anschließend gab die neue und alte Vorsitzende Gisela Kappes noch einen Ausblick auf das Programm für 2020. Neben einem Halbtagesausflug und „Vier in einem Boot“ stehen wieder Geburtstagsständchen, Liedernachmittage und die Umrahmung von kirchlichen Feiertagen auf der Agenda.

Mit dem Liedvortrag „La Provence“ wurde die durchweg harmonisch verlaufene Jahreshauptversammlung beendet. sbb