Boxberg

Ortschaftsrat tagte Ortsvorsteher Ferdinand Eck informierte über Aktionen in Schweigern

Geplantes Lagerhaus wird nicht gebaut

Archivartikel

Schweigern.Über 40 Zuhörer kamen zur öffentlichen Sitzung des Ortschaftsrats in die Schweigerner Sporthalle an der Grundschule. Ortsvorsteher Ferdinand Eck freute sich über das große Interesse an den Beratungen.

Nachdem die letzte Sitzung im März kurzfristig abgesetzt wurde, erfolgte von Eck ein Rückblick über die Aktionen, die in diesem Jahr stattgefunden haben: die „Aktion Saubere Landschaft“ und die Osterhasenaufstellung am Marktplatz. Angebracht wurden durch die Bauhofmitarbeiter neue Handläufe an den Eingängen der Grundschule und der Turn-und Festhalle. An der alten Viehwaage wurde das rechte Tor zugemauert. Zudem wurde der Gehweg durch den Spielplatz erneuert sowie am Spielplatz eine neue Sitzgruppe aufgestellt.

Organisiert wurde von der Ortsverwaltung eine Nachbarschaftshilfe während der Corona-Pandemie. Außerdem wurde ein Metallcontainer im Industriegebiet neu aufgestellt. Ebenfalls wieder angebracht wurde das 30-Kilometer-Schild nach der Unterführung ins Schöntal. Abgeschlossen wurde im Frühjahr die Sanierungsmaßnahme Schulstraße und Neue Straße.

Mit einer Power Point-Präsentation stellte Benjamin Czernin das Leader- Programm und das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum vor. Besonders das Förderprogramm für Kleinprojekte bis 20 000 Euro hat, laut Czernin, einen großen Ansturm zu verzeichnen. Eine Beratung über die Fördermöglichkeiten lohne sich, so Ortsvorsteher Eck. Weitere Informationen zum Leader-Programm erteilt die Geschäftsstelle Hohenlohe-Tauber in Mulfingen-Buchenbach oder zum Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum die Stadtverwaltung Boxberg.

Der Ortsvorsteher informierte die Zuhörer noch über die Erweiterung der Urnengräber auf dem Friedhof durch den Bauhof. Ausgebessert mit Asphalt wurden der Rennigweg und der Sportplatzweg. Der Neckelsteinweg erhalte eine komplett neue Spritzdecke. Nicht gebaut werde das geplante ZG-Lagerhaus an der Stütze. Nach langen Planungen sei Ende vergangenen Jahres die Absage der ZG-Raiffeisen aus Karlsruhe gekommen, so Ferdinand Eck. fe