Boxberg

Kindergarten Unterschüpf

Gebühren um 1,9 Prozent erhöht

Archivartikel

Boxberg.Die Boxberger Stadträte gaben ihr Placet für eine moderate Erhöhung der Kinderartengebühren um 1,9 Prozent. Damit liegen die Beiträge für die Boxberger Kindergärten weit unter dem auf Landesebene angestrebten Deckungsbeitrag von 20 Prozent der tatsächlichen Kosten.

Wie Bürgermeister Christian Kremer unterstrich erreicht man in Boxberg nach der Erhöhung einen Deckungsbeitrag von rund neun Prozent. Bei der Anhebung der Gebühren orientiert sich der Boxberger Gemeinderat an der Empfehlung des Gemeindetages und der beiden Landeskirchen und bleibt damit bewusst weit unter den tatsächlichen Kostensteigerungen.

Bei der Änderung der Gebühren für den städtischen Kindergarten in Unterschüpf orientierten sich die Stadträte an der Empfehlung des Gemeindetag Baden-Württemberg und der beiden Landeskirchen, die eine Erhöhung der Elternbeiträge um 1,9 Prozent vorschlugen.

„Diese moderate Erhöhung bleibt bewusst hinter der tatsächlichen Kostensteigerung zurück, um so zwar einerseits die Einnahmeausfälle nicht zu groß werden zu lassen, andererseits aber auch die Eltern nicht über Gebühr zu belasten“, wie Bürgermeister Kremer ausführte. Auch nach der Anhebung sei man weit unter dem landesweit angestrebten Deckungsbeitrag von 20 Prozent der Betriebskosten. In Boxberg liegt der Deckungsbeitrag gerade bei rund neun Prozent.

Per Umlaufverfahren wurde zwischen den Vertretern der kirchlichen Kindergärten und der Stadtverwaltung vereinbart, dass ab dem 1. September 2020 wieder ein einheitlicher Kindergartenbeitrag im Stadtgebiet festgelegt werden soll und die Erhöhung des bisherigen Beitrags linear 1,9 Prozent betragen soll.

Für Kinder unter drei Jahren wird ein pauschaler Zuschlag von 80 Euro im Monat erhoben. pal