Boxberg

Erstes Fest der Kulturen Tanzvorführungen, Musik und ein internationales Büffet lockten jede Menge Besucher an

Feier für das friedliche Miteinander

Archivartikel

Unter dem Motto „Aufeinander zugehen“ riefen die Mediothek und der Verein Akzente am Freitag in Boxberg zum ersten Fest der Kulturen auf.

Boxberg. „Wir sind alle Menschen und jeder von uns ist einzigartig und hat der Welt etwas zu bieten – unabhängig von Hautfarbe oder Religion“, begrüßte Ilona Wild die zahlreichen Besucher beim ersten Boxberger Fest der Kulturen. „Wir wollen hier ein friedliches Miteinander feiern“, so die Vorsitzende des Vereins Akzente, der das Fest gemeinsam mit der Mediothek ausrichtete. Denn dieses Miteinander sei eine Bereicherung für Boxberg und für die Gesellschaft als Ganzes.

Die Boxberger waren dem Aufruf zu der völkerverbindenden Feier rege gefolgt. So war im Hof der Mediothek jede Menge los, zahlreiche Kulturen und Nationalitäten trafen dort ganz entspannt aufeinander. Passend dazu zeigte sich der Spätsommer von seiner schönsten Seite, so dass die Besucher bei milden Temperaturen leckere alkoholfreie Cocktails und gute Gespräche genossen. Allerhand geboten bekamen die Gäste beim internationalen Büffet.

Ganz nach dem Motto „Völkerverständigung geht durch den Magen“ riefen Speisen aus aller Herren Länder zu einer kulinarischen Weltreise auf. Auf die Besucher warteten unter anderem Köstlichkeiten wie spanische Tortillas, amerikanische Brownies, arabische Falafel und fränkischer Zwetschgenblootz. Aber das war freilich noch nicht alles.

Die Boxberger bekamen auch allerhand kurzweilige Tanz- und Musikvorführungen zu sehen. Begrüßt wurden sie mit einem Lied des katholischen Kindergartens, das die Jungen und Mädchen mit ihren Erzieherinnen einstudiert hatten. Nach den Kleinsten durften dann auch die Großen zeigen, was sie können. So schwang die Tanzgruppe „50 plus“ des Vereins „Akzente“ das Tanzbein und präsentierte unter anderem ein Operettenmedley und einen israelischen Tanz.

Eine richtig flotte Sohle aufs Parkett legten anschließend die beiden Tanzmariechen Ayla und Fe vom Boxberger Faschingsverein „Narhalla“, der daneben auch ein Kinderschminken anbot. Mit dabei waren außerdem die Volkstanzgruppe Uiffingen und die Boxberger Bauchtanzgruppe, die beide ihr Können auf der Tanzfläche unter Beweis stellten. Für gute Stimmung während des Festes sorgte die Band „TONeArt“, die flotte Pop- und Rockklänge zum Besten gab.

Die Idee für das Kulturenfest ist laut Ilona Wild aus der Flüchtlingsarbeit des Vereins Akzente heraus entstanden. Der Verein habe viel für die Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak gemacht, daraus sei dann der Wunsch entstanden, auch etwas für alle 22 Nationen in Boxberg zu machen.