Boxberg

Musikverein Umpfertal Herzstück des gelungenen Jahreskonzerts in der Umpfertalhalle war die Freiheitssymphonie „Wir sind das Volk“

Ein opulentes musikalisches Menü

Ein mitreißendes und stimmungsvolles Jahreskonzert boten die Kapellen des Musikvereins Umpfertal in der Umpfertalhalle. Die zahlreichen Zuhörer waren begeistert.

Boxberg. Man kennt den hohen musikalischen Standard des Musikvereins Umpfertal. Doch das Arrangement und die Qualität der musikalischen Darbietungen beim Jahreskonzert waren überwältigend und es ist schwer vorstellbar, dass ein solcher Abend noch zu toppen ist.

War die von Guidio Rennert komponierte Freiheitssymphonie „Wir sind das Volk“ das Herzstück des Abends, so zeigten Miniband, Jugendorchester und Großes Blasorchester ein breites Spektrum musikalischen Schaffens .

Große Besucherresonanz

Beeindruckt von der überaus große Besucherresonanz zeigte sich der Vorsitzende Josef Knoblauch bei der Begrüßung. Traditionell eröffnete die Jugendkapelle unter Leitung von Edgar Adelmann mit dem Stück „Power Surge“ von James L. Hosay den Reigen der musikalischen Darbietungen. Es folgte der Beatles Song „With a little help from my friends“. Zum Träumen war dann das Konzertstück „The Dream“ von Peter Leitner, das von der Jugendkapelle und Solist Jan Weißenberger auf dem Flügelhorn in Szene gesetzt wurde. Mit dem Stück „Aztec fire – Aztekenfeuer“ schlossen die Jungmusiker ihren Auftritt ab.

Neuer Dirigent bei Miniband

Die 20 Jungen und Mädchen im Alter von acht bis 13 Jahren der Miniband unter der Leitung von Silke Metzger bewiesen viel Rhythmus bei den Stücken „Farnhouse Rock“ „Drivin’ That Drummin’ Machine “, bei dem besonders die Nachwuchsschlagzeuger alle Register ihres Könnens zogen, und bei „Smoke on the Water“. Klar dass auch hier das Publikum kräftig und lang anhaltend applaudierte.

Vorsitzender Josef Knoblauch meinte zu Silke Metzger, die nach mehr als fünf Jahren engagierter Ausbildungs- und Dirigentenarbeit die Leitung in der Miniband aufgibt, sie habe es stets ausgezeichnet verstanden, die Jugend an das Musizieren heranzuführen. Dank mit einer roten Rose sagten ihr zum Abschied auch ihre Zöglinge und das Publikum mit einem besonderen Applaus. Yannick Oechsner wird künftig die Leitung der Miniband übernehmen.

Virtuoser Vortrag

Höhepunkt des Jahreskonzertes war der Auftritt des Großen Blasorchesters unter der Leitung von Dirigent Volker Metzger. Mächtig der Auftakt mit dem „Königsmarsch“ von Richard Strauß, arrangiert von Guido Rennert, wobei nach der kraftvollen Eingangsfanfare im musikalischem Wechsel von getragen und dominant deutlich wurde, was das Große Blasorchester des Musikvereines zu leisten in der Lage ist.

Ausgezeichnet verstand es auch Josef Knobloch als Moderator in die Musikstücke einzuführen. Mit dem folgenden Stück „Gabriel’s Oboe“ von Ennio Morricone wird musikalisch die Geschichte eines Jesuitenpaters in Paraquay erzählt. Ein feinfühliges Musikstück, bei dem sich Solist Simon de Marco als Meister der Oboe präsentierte.

Es folgte das deutsche Volkslied „Die Gedanken sind frei“ von Hofmann v. Fallersleben, das von Großem Blasorchester und dem Projektchor gemeinsam interpretiert wurde und auf den Höhepunkt des Jahreskonzertes einstimmte.

„Wir sind das Volk“

Eine ganz besondere musikalische Klasse war die vom Großen Blasorchester unter Leitung von Volker Metzger gespielte und vom Projektchor des Schulchores des Matthias-Grünewald-Gymnasium Tauberbischofsheim, dem Kammerchor Bad Mergentheim und der Singklasse des Gymnasiums Weikersheim gesanglich unterstützte Freiheitssymphonie „Wir sind das Volk“ von Guido Rennert.

Diese Symphonie, die bei der Gedenkfeier des Main- Tauber- Kreises „30 Jahre Mauerfall/Friedliche Revolution“ in der Tauberphilharmonie in Weikersheim mit großem Erfolg aufgeführt wurde, erinnert in beeindruckender Weise an den Mauerfall 1989 und die friedliche Revolution. Komponist Guido Rennert zeichnet die Zeit des Kalten Krieges, des Mauerbaus, die Montagsdemonstrationen bis zu dem gewaltfreien Mauerfall nach und lässt das Zeitgeschehen klangvoll Revue passieren. Eindrucksvoll die musikalischen Stimmungsbilder der zeitgeschichtlichen Stationen, die von der von Jürgen und Silke Metzger erstellte Begleitpräsentation anschaulich in Wort und Bild begleitet wurden.

Als Chor und Orchester von der einst gemeinsame Hymne „Ode an die Freude“ zur Nationalhymne „Einigkeit und Recht und Freiheit“ überleiteten, erhob sich der ganze Saal um mit einzustimmen. Eine Meisterleistung von Chor und Orchester und sicher ein unvergessliches Erlebnis, für das sich die Konzertbesucher mit minutenlangem Applaus bedankten.

Den zweiten Teil des Abends eröffnete das Große Blasorchester mit der ebenfalls von Guido Rennert arrangierten Monumental-Musik.

Ehrungen

Vorsitzender Josef Knoblauch nahm danach Ehrungen vor. Erfolgreich haben Sarah Öchsner, Linda Krieger, Anna Schlör, Yannis Höpfl, Jan Weißenberger, Magnus Löffler das Verbands-Jugendleistungsabzeichen in Silber abgelegt. Gleichzeitig erhielten sie die grüne Uniformjacke überreicht, das die Übernahme in das Große Blasorchester dokumentiert. Dominik Wachter und Fynn Appel bekamen das Silberne Leistungsabzeichen überreicht.

Die Grüße des Blasmusikverbands Tauber- Odenwald-Bauland übermittelte Präsident Herbert Münkel. An Verena Morschhäuser und Benjamin Dölzer überreichte er für 25 Jahre aktive Musikerzeit die vom Bund Deutscher Blasmusikverbände verliehene Ehrenurkunde und Silberne Ehrennadel. Natürlich durfte auch die klassische Blasmusik an diesem Konzertabend nicht fehlen.

Mit der Polka „Böhmische Liebe“ von Mathias Rauch eroberte das Große Blasorchesterdie Herzen aller Blasmusikfreunde, wie das begeisterte Mitklatschen bewies.

Zum Abschluss gab es noch ein besonderes Schmankerl. Mit der Komposition „The Sound of Irland“ von Guido Rennert war irische Musik in allen möglichen Facetten zu hören, wobei das Trommelsolo des Schlagzeugtrios ein ganz besonderes Highlight war .

Krönender Abschluss

Stehendende Ovationen warender verdiente Lohne für die grandiosen musikalischen Darbietungen. Ein ganz großes Danke sagte Vorsitzender Josef Knobloch den Musikern, den musikalischen Leitern sowie allen Helfern sowie besonders Dirigent Volker Metzger der federführend für diesem Konzertabend verantwortlich zeichnete. Ein dickes Lob zollte auch Bürgermeister Christian Kremer.

Noch einmal richtig voll wurde es auf der Bühne, als sich mehr als 200 Künstler zum großen Finale zusammenfanden. Die Bühne und Halle bebte als mit der gemeinsamen Tauberfranken-Hymne das Jahreskonzert seinen Abschluss fand. prewe