Boxberg

Narrhalla-Jugendsitzung Fröhliches Treiben bei der Kinder- und Jugendsitzung in der Boxberger Umpfertalhalle

Cowboys, Papageien und tolle Tänzerinnen auf der Bühne

Boxberg.Konnte man sich bei der Narrhalla über ein volles Haus beim närrischen Narrhalla Unterhaltungsabend in der Umpfertalhalle freuen, so war die Kinder- und Jugendsitzung beim Narrennachwuchs ebenso begehrt. Ein volles Haus und ein fröhlich buntes Treiben herrschte in der voll besetzten Umpfertalhalle. Der Nachwuchs hat mit einem bunten närrischen Programm dafür gesorgt, dass Spaß, Freude, Kurzweil nicht zu kurz kamen.

Dass hier schon eine gewisse Professionalität herrscht, die man von der großen Vorbildern abgeschaut hatte, war nicht zu übersehen.

Angeführt von den beiden Narrhalla-Garden Rote Minifunken und Silberfunken zogen Jugendelferrat und die Gastabordnungen durch das bunte Narrenmeer auf die Bühne, wo die bewährte Jugend-Sitzungpräsidentin Sarah Chrzan alle mit einem dreifachen „Elwetritsche spring nei“ begrüßte.

Es waren die Roten Minifunken, die Nachwuchsgarde der Narrhalla, die mit ihrem flotten Gardetanz den Reigen der Darbietungen eröffneten. Die Kindergarde aus Grünsfeld zauberte anschließend mit ihrem Showtanz „Endlich Ferien“ nicht nur Freude, sondern auch Temperament auf die Bühne. Weiter ging es in den wilden Westen, wo die riesige Cowboyschar der kleinen Power Girls aus Dainbach die Halle zum Beben brachte.

Herrlich bunt, zierlich fein und elegant präsentierten sich die kleinen listigen Elfen der Narrengesellschaft Lauda mit ihrem Showtanz „Papageien“. Schwungvoll, graziös und temperamentvoll begeisterten die Silberfunken der Narrhalla mit ihrem Gardetanz, bevor die Kindergarde der Bischemer Kröten mit ihrem Showtanz eine „Reise ins Schlaraffenland“ unternahm. Nach solchen tänzerischen Höchstleistungen sorgte das Spiel „Schaumkopfwettessen“ für eine amüsante Verschnaufpause.

Danach ging es gleich mit viel tänzerischem Elan weiter. Mit ihrer Tanzshow „Aus mit Zuhaus“ bezauberten die Strumpfkäppli der Narrengesellschaft Lauda in ihren herrlichen Fellkostümen. Einen besonderen tänzerischen Leckerbissen zauberten die beiden Narrhalla-Tanzmariechen Ayla Korkut und Fe Kohler auf die Bühne. Sowohl in ihren Solotänzen wie auch bei der gemeinsamen Tanzdarbietung zeigten sie ihr hohes tänzerisches Können. Große Begeisterung und Beifall gab es auch für die Schwachemer Dance Girls, die sich mit ihren Showtanz „Kobolde in Love“ präsentierten, und die Tanzmäuse der Königshöfer Schnocke, die mit ihrem „Monster Showtanz“ für Monsterstimmung sorgten.

Zackig und präzise war die Jugendgarde aus Giebelstadt, die mit ihrem Marschtanz das Narrenvolk von ihrem Können überzeugten. Ganz gefährlich wurde es, als die Eubemer Boachscheisserle als Geheimagenten die Bühne in Beschlag nahmen. Flott und zackig präsentierte sich danach die Juniorengarde der Bischemer Kröten mit ihrem Gardetanz. Geheimnisvoll, spannend und temperamentvoll war die Tanzshow des TSC Walldürn, die als Detektive kamen.

Noch war das bunte Unterhaltungsprogramm nicht zu Ende, die Showtanzgruppe der Grünsfelder Hasekühle begeisterte mit „Die Büchse von Pandora“, ebenso wie Tanzmariechen Hannah Bier von den Königshöfer Schnocke oder die Mädels der Blauen Funken vom Elferrat der Stadt Osterburken.

Frisch und munter präsentierte sich die Showtanzgruppe des TSV Buchen mit „Am Teich, da ist was los“ zum Abschluss dieses närrischen Nachmittags, der gespickt war mit vielen Höhenpunkten. Sitzungspräsidentin Sarah Chrzan würdigte allen Mitwirkenden, Aktiven sowie Helferinnen und Helfern mit einem dreifachen „Elwetritsche spring nei“. prewe