Boxberg

Entscheidung ist gefallen 45. Auflage findet nicht statt

Corona zwingt zur Absage der Weintage

Archivartikel

Zum ersten Mal in ihrer Geschichte finden in diesem Jahr die „Schüpfer Weintage“ nicht statt. Grund dafür ist die Corona-Pandemie.

Unterschüpf. Zum 45. Mal sollte das Fest am letzten Wochenende im August im Schüpfer Grund stattfinden. Darauf freuten sich nicht nur die Unterschüpfer, sondern auch zahlreiche Weinfreunde aus der Region.

Die Absage der Veranstaltung ist den Verantwortlichen des Weingremiums um Ortsvorsteher Stefan Graf, den Winzern und Vereinen nicht leicht gefallen, aber angesichts der Corona-Bestimmungen unumgänglich. In einer Pressekonferenz und einem Gespräch mit Stefan Graf wurde zu der Entscheidung Stellung genommen.

Es mache keinen Sinn zu spekulieren, ob und wie weit bis Ende August vielleicht in abgespeckter Form Feste gefeiert werden dürfen, wurde betont. Für solch ein viertägiges Fest müssen getreu dem Motto „Nach dem Fest ist vor dem Fest“ bereits ein Jahr zuvor die Planungen beginnen, erklärte Graf. Das Konzept stand also schon vor Ausbruch der Pandemie. Die nun wegen Corona geltenden Abstands- und Hygienevorschriften seien zu umfangreich, um noch umgesetzt werden zu können, und mit hohen Kosten verbunden. Viel wichtiger sei für die Organisatoren aber, dass die Gesundheit der bisher über 300 freiwilligen Helfer geschützt werde.

Bei den Weintagen tummeln sich jeweils tausende Besucher rund um das Unterschüpfer Schloss. Sie genießen nicht nur die Weinprobe mit ihren kulinarischen Köstlichkeiten, sondern auch Musik und Tanz sowie die Vielfalt der gebotenen Aktionen wie etwa den Umpfertal- und Büttenlauf, Ausstellungen oder den Kindernachmittag.

Als besonderes Großereignis zum „45. Geburtstag“ des Weinfestes war einmalig das größte Treffen aller Fanfarenzüge aus dem südwestdeutschen Raum in Unterschüpf geplant. Doch dieses wird nun ebenso abgesagt.

Nun hoffen alle Verantwortlichen, dass das Weinfest im nächsten Jahr wieder in gewohnte Form stattfinden kann. wahe