Boxberg

40. Kupprichhäuser Grünkernfest Die Besucher kamen wieder zahlreich in das obere Schüpfbachtal, um gesellige Stunden miteinander zu verbringen / Buntes Programm für Groß und Klein

Bei Bewohnern und Gästen äußerst beliebt

Archivartikel

Auch wenn das Kupprichhäuser Grünkernfest bereits zum 40. Mal gefeiert wurde, hat die traditionsreiche Veranstaltung nichts von ihrer Attraktivität und Anziehungskraft verloren.

Kupprichhausen. Selbst wenn das Wetter nicht allzu ideal für ein solches Fest war (besonders am Samstag war es drückend heiß), kamen erneut ganze Hundertschaften ins obere Schüpfbachtal, um Grünkern- und Hausmacherspezialitäten zu genießen und gemeinsam in geselliger Runde zu feiern.

Viel los bei der Eröffnung

Kein Wunder, dass bereits am Samstagabend zur Festeröffnung das Dorfgemeinschaftshaus mit Zeltanbau voll Platz besetzt war – und auch unterm Sonnenschirmen des Vorplatzes reger Festbetrieb herrschte. Groß war die Zahl an Ehrengästen, darunter Grünkernkönigin Annika Müller und MdB Alois Gerig, die es sich nicht nehmen ließen, mit der großen Schar an Grünkernfreunden dieses Jubiläum zu feiern.

Besonderes Highlight

Ein besonderes Highlight war das Jubiläumswochenende nicht nur für die Kupprichhäuser Vereinsgemeinschaft, die seit drei Jahrzehnten dieses Fest ausrichtet, sondern auch für die noch lebenden Grünkernerzeuger, die 1978 dieses traditionsreiche Fest aus der Taufe gehoben und bis 1987 zehn Jahre lang ausgerichtet hatten. Für sie hatte Ortsvorsteherin Karin Körner eine besondere Überraschung parat.

In ihrer Laudatio dankte sie im Namen der Vereinsgemeinschaft und der Ortsverwaltung den Gründern für deren Engagement. Es sei ihr Einsatz gewesen, der es ermöglicht habe, dieses Fest nun zum 40. Mal feiern zu können. Die Landwirte Konrad Haun, Ludwig Haun, Anton Gehrig, Anton Kilian, Franz Weiland, Heinz Keppner aus Kupprichhausen und Josef Thüry aus Lengenrieden waren es, die 1978 im Hof der alten Volksschule Kupprichhausen dieses Grünkernfest erstmals ausgerichtet hatten. An Anton und Herta Kilian, Anton Gehrig, Helene Keppner, Zenta Weiland und Elisabeth Thüry überreichte sie je ein Präsent.

Beste Stimmung

Prächtige Stimmung herrschte beim sich anschließenden Bieranstich, der von der Musikkapelle Kupprichhausen unter Dirigent Frank Wagenblast umrahmt wurde. Auch hier ließ Karin Körner Geschichte und Erinnerungen zu vier Jahrzehnten Grünkernfest Revue passieren.

Für Grünkernkönigin Annika Müller war es eine besondere Freude, wieder mit dabei sein zu können. Als Repräsentantin für das Produkt Grünkern und für die Region dankte sie der Vereinsgemeinschaft und besonders den Festgründern für ihr ihren beispielhaften Einsatz.

Hohe Anerkennung für das beispielhafte Engagement brachte auch MdB Alois Gerig zum Ausdruck. Es sei beeindruckend, mit welchem Gemeinschaftsgeist es man in Kupprichhausen alljährlich schaffe, solch ein Fest auszurichten, das das Produkt Grünkern weit über seine Grenzen hinaus bekannt gemacht habe. Er hoffe, dass dieses Erfolgsrezept noch über viele Jahre Bestand haben möge.

Voll auf Kosten gekommen

Auch die Festbesucher kamen voll auf ihre Kosten. Sowohl mit ihrem Küchen- und Getränkeangebot als auch dem Rahmenprogramm hatte die Organisatoren wieder alles bestens vorbereitet, ihren Gästen unterhaltsame Stunden zu bieten. Auch wenn es am Samstagabend viele Gäste unter die Sonnenschirme ins Freie zog, tat es der guten Stimmung, für die die Musikkapelle Kupprichhausen sorgte, keinen Abbruch.

Großer Ansturm

Nicht weniger groß war der Besucheransturm am Sonntag zur Mittagszeit. Großen Zuspruch fanden auch die Ausstellung der Kupprichhäuser Hobbykünstler und mit Holzkunstarbeiten von Franz Hettinger. Die Spielmöglichkeiten an der großen Legoeisenbahn und die Kinderhüpfburg waren besondere Anziehungsmagneten für die jüngeren Festbesucher, während die Oldtimer-Schlepperschau und die Töpfereivorführung von Eleonore Brauer-Sellin groß und klein in ihren Bann zogen.

Wer sich eingehend über den Grünkern informieren wollte, durfte dies ausführlich in der Video-Präsentation zum Thema „Grünkernernte einst und heute“ im Gemeinschaftsraun des TSV-Sportheimes verfolgen. Ein besonderes Highlight auf dem angrenzenden Sportgelände bot am Sonntagnachmittag die Gruppe „Schlossgeister“ vom TSV Unterschüpf mit ihrer Tanzshow „Sommertanz“, der nicht ohne eine Zugabe ging.

Das oberste Gebot

Genuss, Unterhaltung und Entspannung waren auch beim 40. Kupprichhäuser Grünkernfest oberstes Gebot, wofür sich die Verantwortlichen der Vereinsgemeinschaft wieder mächtig ins Zeug legten. Auch künftig wird man alles daran setzen, dass das alljährlich am ersten September-Wochenende stattfindende Grünkernfest im oberen Schüpfbachtal ein Highlight in der Region bleibt.