Boxberg

Grünkernfest Gründung vor 40 Jahren wurde mit einem großen Fest und interessantem Rahmenprogramm begangen

Alte Schlepper und viel neue Kunst

Archivartikel

Mit einem großen Besucherandrang wurde der 40. Geburtstag des Grünkernfests gefeiert. Annika Müller, die Grünkernkönigin, wusste viel über das gesunde Korn zu berichten.

Kupprichhausen. Seit 40 Jahren gibt es nun schon das Kupprichhäuser Grünkernfest, das am vergangenen Wochenende im und ums Dorfgemeinschaftshaus gefeiert wurde. Zahlreiche Festbesuchern kamen ins obere Schüpfbachtal, um gemeinsam mit der Vereinsgemeinschaft und den Einwohnern dieses Fest zu feiern und die angebotenen Grünkernspezialitäten zu genießen.

Schon Tage und Wochen vorher war man im Dorf umtriebig, um alles für das Festwochenende vorzubereiten. Stunden vor Festbeginn am Samstagabend füllte sich das Dorfgemeinschaftshaus und auch im Zeltanbau und Cafeteriazelt war kaum mehr ein Platz zu bekommen, als mit dem traditionellen Bieranstich das Grünkernfest eröffnet wurde.

Bevor Ortsvorsteherin Karin Körner wieder treffsicher mit einem Schlag den Zapfhahn in das bereitstehende Holzfass schlug, begrüßte sie die Gästeschar und dankte ihnen für die Treue zu diesem Fest, dem Produkt Grünkern und dem Dorf Kupprichhausen. In besonderer Weise dankte sie den Begründern dieses Festes, den sieben Grünkernerzeugern Anton Gehrig, Konrad Haun, Ludwig Haun, Heinz Keppner, Anton Kilian, Josef Thüry und Franz Weiland, die 1978 als Grünkernerzeugergruppe Kupprichhausen dieses Fest ins Leben gerufen und es zusammen mit ihren Familien bis 1987 ausgerichtet haben. Danach übernahmen die örtlichen Vereine die Ausrichtung. Sie würdigte alle, die das Fest in den zurückliegenden vier Jahrzehnten mitgetragen und mitgestaltet haben.

Grünkernkönigin Annika Müller aus Schweigern hieß die zahlreichen Besucher als Repräsentantin des fränkischen Grünkerns willkommen. Nicht nur als Grünkernkönig sei sie diesem Fest besonders verbunden. Schon von Kindesbeinen an sei sie als Müllerstochter aus Schweigern alljährlich mit ihren Eltern gekommen.

Ein großes Lob gab es zur Festeröffnung auch von Roland Andre von der Distelhäuser Brauerei, die seit vier Jahrzehnten dieses Fest mit ihren Bieren begleitet. Das „Distelhäuser Dinkel“, das nach zweijähriger Pause rechtzeitig zum Grünkernfest wieder im Angebot ist, sei auch eine Reminiszenz an die Region, an Dinkel und Grünkern. Bevor man gemeinsam auf ein gutes Gelingen zum Jubiläumsfest anstieß, erklang das „Badner Lied“, begleitet von der Musikkapelle Kupprichhausen, und ließ das Dorfgemeinschaftshaus zu einem klingenden, singenden Festsaal werden.

Nicht weniger attraktiv gestaltete sich der Festsonntag. Zur Mittagszeit füllte sich das Dorfgemeinschafthaus mit seinem Zeltanbau, um die Grünkernspezialitäten zu kosten – auch wenn aus dem wolkenverhangenen Himmel sich einige Regentropfen lösten.

Viel Attraktives bot auch das Rahmenprogramm rund ums Dorfgemeinschaftshaus. Die Hobbykünstlerausstellung, die Ausstellung von Holzkunst sowie Töpferkunst boten einen ganz besonderen Anziehungspunkt und gaben einen Einblick in das kreative und künstlerische Schaffen von Künstlern der Region.

Begehrt bei groß und klein war auch diesmal wieder die Oldtimer-Schlepperschau. Viele liebevoll hergerichteter Schlepper alter Traditionsmarken wie Eicher, Güldner, Hanomag, Kramer waren da zu bestaunen und zu bewundern.

Neben einigen Infoständen waren am Sonntagnachmittag beim Nachwuchs die Hüpfburg und die Airbrush-Tattoos besonders gefragt. Auch die große Hundeschau mit Vorführungen des Hundevereins Bad Mergentheim lockte wieder zahlreiche Festbesucher auf das angrenzende Sportgelände und fand große Begeisterung besonders bei den Kindern, die bei den Vorführungen aktiv mit dabei sein durften.

Ein gelungenes Festwochenende das auch bei den Festbesuchern, trotz zeitweisem, großem Andrang, viel Lob erntete. Ein Ansporn für die Verantwortlichen der Vereinsgemeinschaft sowie die zahlreichen Helferinnen und Helfern, dieses Traditionsfest im Sinne seiner Begründer weiterzuführen, damit Kupprichhausen auch künftig alljährlich am ersten Septemberwochenende ganz im Zeichen des Grünkerns und seines Kupprichhäuser Grünkernfestes steht. prewe