Boxberg

Neujahresempfang Schweigern Grundschule (50 Jahre) und Kindergarten (70 Jahre) begehen Jubiläen

2019 in der Kommune viel bewegt

Schweigern.Der bereits zehnte Neujahrsempfang der Ortsverwaltung fand vor dem Rathaus statt, um gemeinsam zum Jahresauftakt auf das neue Jahr anzustoßen.

Mit einem Gedicht zum neuen Jahr begrüßte Ortsvorsteher Ferdinand Eck die zahlreichen Bürger und wünschte ihnen auch im Namen der Ortschaftsräte und Gemeinderäte ein gutes neues Jahr.

Eigentlich sei der Jahreswechsel nur eine Änderung der Jahreszahl. „Aber für uns alle ist dieser Jahreswechsel viel mehr. Jeder hat wohl für sich selbst bestimmte Erwartungen, Wünsche und auch Hoffnungen für das neue Jahr“, so Eck.

Vor seinem Rückblick auf das vergangene Jahr und einen Ausblick auf die Projekte im kommenden Jahr nutzte er noch die Gelegenheit zu danken. Viele Bürger hätten durch ihre Mithilfe und Mitwirken in den Vereinen, den Kirchengemeinden oder der Freiwilligen Feuerwehr sich für Schweigern eingebracht und engagiert. Gerade die Ehrenamtlichen leisteten einen großen Beitrag für das Zusammenleben in der Gemeinschaft. Er dankte auch den Mitgliedern des Ortschaftsrates und der Stadträte für ihren Einsatz zum Wohle der Gemeinde sowie der Stadt Boxberg. Sie opferten viele Stunden eines jeden Jahres, nicht nur in Sitzungen und offiziellen Terminen. Nicht vergessen möchte er an dieser Stelle, alle Mitarbeiter der Stadtverwaltung Boxberg und auch besonders des Bauhof. Oft seien diese auch an den Sonntagen und Feiertagen im Einsatz, wenn sie gebraucht würden.

Zwei große Baumaßnahmen

Das letzte Jahr sei von zwei großen Baumaßnahmen geprägt gewesen: Hierzu gehöre die umfangreiche Sanierung der Neuen Straße und Schulstraße durch die Stadtverwaltung. Kurz vor Jahresende seien die Arbeiten fertiggestellt worden. Die Anlieger hätten ihre Grundstücke und Häuser rechtzeitig zu Weihnachten wieder ungehindert anfahren können. Die noch anstehenden Nacharbeiten würden im Frühjahr fertiggestellt. Erweitert worden sei durch diese Maßnahme auch die schmale Einmündung der Schulstraße in die Bahnhofstraße. Durch eine Stützmauer habe der Engpass am Ende der Schulstraße ebenfalls beseitigt werden können. Nur durch die Mithilfe der beiden Anlieger in diesen Bereichen sei dies gelungen.

Die zweite große Baumaßnahme sei, so Eck, der Neubau der „Arztpraxis im Umpfertal“ von Roland und Christian Rechtenwald gewesen. „Für die allgemeinmedizinische Versorgung in Schweigern können wir uns glücklich schätzen.“ Teilweise in Eigenleistung sei der Fußweg durch den Spielplatz durch eine hauptsächlich aus rüstigen Rentnern bestehende Gruppe erneuert worden. Ausgetauscht worden seien durch die Bauhofarbeiter die Schaukel am Spielplatz an der Dell sowie das Klettergerüst unterhalb der Grundschule.

Erfreulich gewesen sei die Zahl der über 20 Erstklässler, die zum neuen Schuljahr in die Grundschule gekommen seien. 2020 feiere die Grundschule den 50. und der Kindergarten bereits den 70. Geburtstag.

Kritisch blickte der Ortsvorsteher auf die vermehrt zunehmenden wilden Müllablagerungen an den Glascontainern und in der Landschaft zurück. Bei einer freiwilligen Verkehrszählung an einem Wochentag im Oktober seien durch Ortschaftsrat Wilfried Münz in sieben Stunden 4200 Fahrzeuge in der Marktstraße gezählt worden. Von 7 bis 10 Uhr seien es 2000 Fahrzeuge und von 15 bis 19 Uhr 2200 Fahrzeuge gewesen. Täglich rollten somit mehrere tausend Fahrzeuge durch die Marktstraße.

Für 2020 stehe als großes Projekt die Erweiterung des beliebten Baugebietes an der Dell an, hier könne es nach dreijähriger Planungs- und Vorbereitungszeit nun losgehen.

Für die Freizeitmöglichkeiten der Jugend sollen in den nächsten Jahren ein Volleyballfeld sowie weitere Parkplätze unterhalb der Festhalle entstehen.

Der Ortsvorsteher bat zum Abschluss noch die Bevölkerung auch weiterhin um ihre Mitarbeit und Unterstützung bei den künftigen Projekten im Ort. fe