Bad Mergentheim

Samstag, 21. September Herzog-Paul-Abend im katholischen Gemeindehaus / Ehrensalut zur Begrüßung der Gäste um 19.20 Uhr

Zu Ehren des berühmten Ehrenbürgers

Archivartikel

Bad Mergentheim.Was wäre Bad Mergentheim ohne seine bewegende Geschichte, ohne seine Traditionen, ohne seine Heilquellen, ohne seine geschichtlich interessierte Bürgerschaft? Jahrhundertelang, von 1525 bis 1809, residierten die Hoch- und Deutschmeister des Deutschen Orden hier in Mergentheim.

Durch den Befehl Napoleons wurden dann die Besitztümer des Deutschen Orden dem Königreich Württemberg zugeschlagen. Für Mergentheim begann eine neue Zeit, die Württembergische.

Die bewegende Geschichte der Stadt schrieben nicht nur Adelige, Ritter und Ordensleute, sondern auch die Mergentheimer Bürger selbst.

So ist in der Chronik der Stadt festgehalten, dass sich um 1824 ein Freiwilliges Schützen-Corps mit der wohlwollenden Genehmigung von Wilhelm I., König von Württemberg, uniformieren und seinen Dienst antreten durfte.

Diesen Teil der Mergentheimer Geschichte stellt das Historische Schützen-Corps Bad Mergentheim seit über 40 Jahren für die Gäste und Bürger dieser Stadt anschaulich dar und hält die Erinnerung daran mit großer Begeisterung am Leben.

Über diese Zeit gibt es natürlich auch viel zu erzählen, die Württemberger regierten von nun an im Land, die Heilquellen wurden entdeckt, Eduard Mörike lebte in der Stadt, die Eisenbahnlinie im Taubertal wurde gebaut und Herzog Paul Wilhelm von Württemberg, einer der bedeutendsten Naturforscher seiner Zeit, bewohnte von 1827 bis zu seinem Tode 1860 das Mergentheimer Schloss und brachte wieder etwas höfischen Glanz in der Stadt.

Herzog Paul war das berühmteste Mitglied des damaligen Freiwilligen Schützen-Corps. Er wurde zwar immer als Chef desselben bezeichnet, war aber wohl doch mehr ein Gönner und Freund der nach dem Württembergischen Militärreglement exerzierenden Schützen. Am 7. September 1831 wurde ihm das Ehrenbürgerrecht der damaligen Oberamtsstadt Mergentheim verliehen. In der Urkunde wird sein Beitritt zum Schützen-Corps und sei damit bewiesener Bürgersinn ausdrücklich gewürdigt.

Aus diesen Gründen und zu seinen Ehren, feiert das heutige Historische Schützen-Corps Bad Mergentheim, in dem Monat, in dem der Herzog Ehrenbürger der Oberamtsstadt Mergentheim wurde, den Herzog-Paul-Abend.

Der „Herzog-Paul-Abend“ wird musikalisch von einem Quartett der Stadtkapelle Bad Mergentheim und dem Hornistenzug des Corps musikalisch umrahmt. Als Beitrag, einen kleinen Teil der Mergentheimer Geschichte wach und am Leben zu halten, wird unter anderem die Ehrenbürgerurkunde, die der Herzog 1831 von der Oberamtsstadt Mergentheim verliehen bekam, feierlich verlesen.

Auch der Weinbau gehört untrennbar zur Geschichte unserer Stadt. Heute ist es kaum noch vorstellbar, dass das Taubertal um 1815, einmal das größte zusammenhängende Weinanbaugebiet in Deutschland war. Der noch junge Volkskundler Sascha Kimmelmann aus Markelsheim wird deshalb einen sehr interessanten Vortrag über die „Urbansbruderschaft in Mergentheim“ halten und die damaligen Geschehnisse näher beleuchten.

Der Herzog-Paul-Abend, zu dem die geschichtsbewusste Bürgerschaft der Stadt willkommen ist, findet am Samstag, 21. September, im katholischen Gemeindehaus in der Marienstraße 1 statt. Um 19.20 Uhr schießen die Schützen des Corps zur Begrüßung der Gäste einen Ehrensalut aus ihren historischen Vorderladergewehren. ge

Zum Thema