Bad Mergentheim

Leserbrief Zu „Landwirtschaft bleibt ein Spannungsfeld“ (FN, 11. Januar)

„Wir Verbraucher haben es in der Hand“

Ich denke, wir Verbraucher haben es mehr als je zuvor in der Hand, dass kein Bauer mehr seinen Betrieb aufgeben muss. Nein, im Gegenteil, ihre Produkte aus unserer Region, aus Deutschland, aber auch Europa und der übrigen Welt, sind so wichtig für unsere Gesundheit, für die Umwelt und für neue Arbeitskräfte.

Aber warum geht der konventionelle Bauer auf die Straße, warum stehen grüne Kreuze auf den Feldern. Wenn wir genau hinschauen, sind diese Felder riesig. Kein Baum, kein Strauch. Schon solch ein Feld zu halbieren und dazwischen Hecken und Sträucher zu pflanzen für Insekten aller Art würde bestimmt so manch schädliches Spritzmittel einsparen. Es würde sich langsam wieder ein Gleichgewicht herstellen. Genauso wie eine Mehrfelderwirtschaft.

In einem so trocken Sommer wie im letzten Jahr, da muss doch nicht wenige Tage vor der Getreideernte nochmals Glyphosat gespritzt werden, um alle Körner total gleich getrocknet einzufahren. Natürlich spart man dadurch die Nachtrocknung im Silo. Doch ich denke, solche Verbesserungen in meiner Nähe zollen wir Verbraucher auch mit höheren Lebensmittelpreisen. Liebe Landwirte bleibt nicht Knechte der Lebensmittelindustrie, sondern so nahe wie möglich am Produkt.

Meiner Meinung nach dürfte auf der ganzen Welt mit Lebensmitteln auch nicht spekuliert werden. Das verteuert diese unnötig und macht die Armen noch ärmer.

Jede Mühle kann viel Geld und Energie sparen, wenn sie das Getreide nur reinigt, anschließend so vermahlt, dass die Bäcker es direkt zu Brot oder anderen köstlichen Gebäcken verarbeiten können. Das gibt neue Arbeitsplätze und für alle eine bessere Gesundheit. Freuen wir uns über jeden Wochenmarkt.

In den Schulen, angefangen in den Kindergärten, dürfte das Fach „Unsere Bauern, unsere Umwelt“ nicht fehlen, so wie Besuche der Kinder auf einem Bauernhof. Wenn Jugendliche ganz selbstverständlich ein soziales Jahr auf einem Bauernhof machen könnten, so wäre dies sicherlich für ihr zukünftiges Kaufverhalten von einschlägiger Bedeutung.

Zum Thema