Bad Mergentheim

Rehaklinik Ob der Tauber Vortrag über Darmkrebs

Vorsorge ist lebenswichtig

Archivartikel

Bad Mergentheim.Bereits zum 19. Mal findet im März der Darmkrebsmonat der Felix-Burda-Stiftung und der Stiftung „Lebens Blicke“ statt.

„Vorsorge vermeidet Darmkrebs“ lautet in diesem Jahr das Motto der Aufklärungskampagne, an der sich auch die Rehaklinik Ob der Tauber beteiligt. Entsprechend findet für Betroffene, Angehörige und Interessierte am Donnerstag, 19. März, eine Informationsveranstaltung in der Rehaklinik statt. Zentrales Thema des Vortrags des Onkologen Dr. med. Frohmut Zipse sind die Vermeidung und Vorsorge von Darmkrebs. Beginn ist um 15 Uhr, der Eintritt ist frei.

Darmkrebs zählt zu den am besten erforschten Krebsarten beim Menschen. 90 Prozent der Darmkrebserkrankungen entwickeln sich aus gutartigen Darmpolypen. Es ist bei Männern die dritthäufigste und bei Frauen die zweithäufigste Krebsart. In einem Vortrag informiert Onkologe Dr. med. Frohmut Zipse über die Entstehung und Vermeidung von Darmkrebs. „Bereits durch einfache Lebensstiländerung lässt sich das Risiko an Darmkrebs zu erkranken deutlich reduzieren“, erklärt Dr. Zipse. Darmkrebs ist eine „stille“ Krankheit. In den meisten Fällen gibt es keine Warnzeichen. Im Gegensatz zu anderen Krebsarten entsteht Darmkrebs aus Vorstufen, den Polypen. Diese sind lange gutartig bevor sie zu Krebs entarten. Man schätzt, dass dieser Vorgang etwa zehn Jahre dauert – viel Zeit, um die Krebserkrankung zu verhindern. Die Früherkennung ist deshalb eine der wichtigsten Waffen gegen den Krebs. Mithilfe von Vorsorgeuntersuchungen können diese Vorstufen entdeckt und entfernt werden. pm

Zum Thema