Bad Mergentheim

Leserbrief Zur Hochwassersituation in Rengershausen (FN 5. Januar)

Vorbeugenden Schutz schnell angehen

Das am vergangenen Freitag (5. Januar) abgedruckte Bild zeigt einen Ausschnitt des Hochwassers auf der Bundesstraße 19 vom Mittwoch, 3. Januar 2018 vormittags.

Am Abend des Donnerstag, 4. Januar, wurde Rengershausen erneut von Wassermassen überflutet. Das Hochwasser vom Mittwoch wurde nochmals übertroffen.

Bereits vor der Jahrtausendwende gab es in Rengershausen Überflutungen – auch am Tag des 29. Mai 2016, dem Tag des Hochwassers in Braunsbach.

Das es regnet ist nicht zu beeinflussen. Sehr wohl aber die Folgen des Regens. Die geografische Situation von Rengershausen ist bekannt. Nach dem Hochwasser von Braunsbach wurde vom Land in den Medien dazu aufgerufen, Planungen zu einem vorbeugenden Hochwasserschutz anzugehen. Dieser vorbeugende Hochwasserschutz muss nach dem erneuten Hochwasser jetzt auch in Rengershausen sofort angegangen werden.

Die Situation in Rengershausen ist angespannt. Es gibt diverse Schuldzuweisungen auf Grund von Eingriffen beziehungsweise Veränderungen an öffentlichen Wasserläufen, die nicht von den Fachbehörden vorgenommen werden. Jeder betroffene Bürger in Rengershausen, betreibt seinen eigenen Hochwasserschutz.

Als Sofortmaßnahme bitte ich das Tiefbauamt der Stadt Bad Mergentheim alle Wassergräben bzw. Wasserführungen, die von den Hochflächen ins Tal führen, zu überprüfen.

Desweiteren bitte ich den Ortsvorsteher und die Ortschaftsräte von Rengershausen sofort eine Bürgerversammlung bzw. öffentliche Ortschaftsratssitzung mit Bürgerfragestunde zu organisieren, um die Anliegen und Hinweise der Bürger gesammelt entgegen zu nehmen. Ziel muss eine vorbeugende Hochwasserplanung sein, die zukünftig die Überflutung des alten Ortsteils von Rengershausen verhindert.

Ich bin mir sicher, dass dies im Sinne vieler Bürger von Rengershausen ist.