Bad Mergentheim

Leserbrief Zum Thema Bad Mergentheimer Stadtbus / Neues Konzept ab 2018

Vor allem fürs Weberdorf unattraktiv

Das neue Stadtbuskonzept wurde am 22. Dezember 2017 den Bürgern in der Zeitung vollmundig vorgestellt: „Im 30 Minuten Takt zum Kurgebiet“. Genau dieses gab es ja vorher auch schon. Die Kurgäste können jetzt umsonst mitfahren – gibt es ähnlich in anderen Kurorten auch. Bad Mergentheim hat es jetzt erst entdeckt.

Es wurden uns neu gestylte blaue Busse vorgestellt mit automatisierten Ansagen, Klimatisierung, klappbarer Rampe, freies WLAN etc. Sollte wohl alles ablenken von dem verschlechterten Angebot (Althausen ist zum Beispiel völlig abgehängt).

Ich spreche hier sicher vielen Senioren, vor allem aus dem Weberdorf, aus der Seele. Es wurde von einem attraktiven und modernen Angebot für den öffentlichen Nahverkehr gesprochen. Der Bus im Weberdorf verkehrt jetzt nur noch im Stundentakt und vor allem nicht mehr, wie bisher, direkt vom Bahnhof weiter über die Herrenwiesen zum Caritas. Nein, wer vom Weberdorf kommt, wartet jetzt zur Weiterfahrt zum Caritas am Bahnhof auch noch fast 30 Minuten auf den weiterführenden Bus.

Für mich ist das neue Konzept, vor allem für das Weberdorf, überhaupt nicht mehr attraktiv. Wir hatten bisher eine sehr gute Verbindung. Die Fahrzeit verlängert sich jetzt erheblich. Außerdem ist der neue, völlig unübersichtliche Fahrplan für Senioren nur mit der Lupe zu lesen. Bravo Herr Tuschhoff, dass Sie dem geneigten Bürger die Augen öffnen über einige Ungereimtheiten hier in der Stadt, unter anderem Subventionierung für Autofahrer, dafür Einsparung der Kosten für den Busverkehr.

Wie Sie erwähnten, trifft wohl die Schuld einen Teil der Gemeinderäte. Diesen ist sicherlich bisher total entgangen, dass die Busse unter anderem von Senioren genutzt werden, die nicht mehr motorisiert sind. Einige Stadträte sind auch schon im fortgeschrittenen Alter, können aber sicherlich auf ihr Auto zurückgreifen und sind nicht auf so ein unattraktives Busangebot angewiesen.