Bad Mergentheim

Neuer Kurdirektor im Redaktionsgespräch Personelle Veränderungen, Kurzarbeit und die Digitalisierung beschäftigen die Kurverwaltung

Voller Hoffnung und Vorfreude auf ein Kurparkfest in 2021

Archivartikel

Bad Mergentheim.Welche Auswirkungen hatte die Corona-Krise auf die Kurverwaltung und ihre Mitarbeiter? Was passiert im Veranstaltungsbereich und wo liegen die Herausforderungen der nächsten Monate? Diese Fragen beantwortete Kurdirektor Dell unserer Zeitung.

Sven Dell spricht von einem „turbulenten Jahr“ und meint nicht nur die derzeitige Krise, sondern auch die vielen personellen Wechsel innerhalb der Kurverwaltung (rund 50 Voll- und Teilzeitkräfte). Neben seiner Amtsvorgängerin Katrin Löbbecke hätten sich auch der Leiter der Gärtnerei und die Assistenz der Kurdirektion und die Veranstaltungskoordinatorin verabschiedet und Ende des Jahres gehe auch noch der Veranstaltungs- und Marketingleiter in den Ruhestand. „Hier gingen und gehen also sehr erfahrene Mitarbeiter und so ist die personelle Neugestaltung ganz wichtig“, erklärt Dell, um den Wissenstransfer an die Nachfolger zu ermöglichen. Dem Corona-Shutdown sei man ab Mitte März mit einer täglichen Krisensitzung und der Vereinbarung von Kurzarbeit in Absprache mit dem Betriebsrat begegnet. „Niemanden musste gekündigt werden und die Mitarbeiter sind erfreulicherweise bereit, abteilungsübergreifend tätig zu werden, zudem haben wir einen Schichtbetrieb in der Technik und im Gärtnerbereich eingeführt, um Ansteckungsgefahren zu reduzieren“, so Dell zufrieden.

Um die Verwaltung neu aufzustellen und den Bereich Marketing gerade auch digital neu aufzusetzen, will Dell die Mitarbeiter anhören und mitnehmen. „Ich stehe für Transparenz und die Mitarbeiter sollen verstehen worum es geht und hinter den Entscheidungen stehen.“

Und wie sieht es im Veranstaltungsbereich aus, nachdem das Kurparkfest und vieles andere mehr abgesagt werden musste? Sven Dell: „Seit Juni sind Veranstaltungen mit bis zu 99 Personen wieder erlaubt, also spielt seit kurzem auch unser Kurorchester wieder täglich (außer dienstags und donnerstags). Ungeklärt ist noch der Bereich zwischen 100 und 500 Personen. Natürlich wollen wir auch den Kursaal und die Wandelhalle wieder nutzen, mit allen gebotenen Sicherheitsmaßnahmen. Dass das Kurparkfest abgesagt werden musste, bedauere ich sehr, aber die Sicherheit geht vor. Mir blutet das Herz, aber es geht dieses Jahr nicht. Ein großer Konzertkartenverkäufer in Deutschland sieht leider in den nächsten Monaten noch keine Chance für Großveranstaltungen, aufgrund des hohen Ansteckungsrisikos auf engem Raum mit vielen Menschen. Auch wir wollen alles vermeiden, was Gefahren birgt und am Ende einen großen Imageschaden für Bad Mergentheim auslösen könnte, wenn wir durch eine Veranstaltung zum Corona-Hotspot werden und zu viel riskieren. Ich bin aber voller Hoffnung, dass nächstes Jahr wieder viel mehr möglich ist.

Wir müssen auf Sicht fahren und die Entwicklungen und politischen Entscheidungen abwarten. Ich bezeichne mich gerne als realistischen Träumer und ich möchte auch, sobald es geht, ein Kurparkfest abhalten – sehr gerne in 2021!“

Zum Thema