Bad Mergentheim

Tauberbrücke Markelsheim Heiligenfiguren wurden zur Restaurierung abgenommen

Urban schwebte davon

Markelsheim.Bevor demnächst mit dem Abriss und dem Neubau der Markelsheimer Tauberbrücke begonnen wird, sind nun die beiden großen Brückenfiguren samt Sockel abgenommen worden. Zunächst „schwebte“ die Heiligenfigur des „Urban“ – mit starken Tragegurten an einem Kran hängend – auf den Transport-Lastwagen, anschließend war „Kilian“ an der Reihe.

Die Zeit des Brückenneubaus soll nun dafür genutzt werden, die beiden steinernen Schutzpatrone zu restaurieren. Dies wird unter der Federführung des Restaurators Norbert Eckert geschehen. Der Brücken-Neubau, der maßgeblich in die Zuständigkeit des Landkreises fällt, beginnt noch im Dezember mit den vorbereitenden Maßnahmen und dem Bau eines Provisoriums zur Umgehung und Umfahrung. Knapp ein Jahr später soll die neue Brücke fertig und überquerbar sein. Dann kehren auch die beiden Heiligenfiguren zurück an ihre Plätze. Und mit Rückhalt aus der Bürgerschaft könnte sich noch ein Dritter dazugesellen: Denn Oberbürgermeister Udo Glatthaar nutzte den Abbau-Termin, um zu Spenden für die Restaurierung der bestehenden Figuren aufzurufen und gleichzeitig um Unterstützung für die zusätzliche Figur des „Nepomuk“ zu werben.

Im Krieg zerstört

Eine solche gab es vor Jahrzehnten bereits, sie wurde jedoch im Zweiten Weltkrieg zerstört. Außerdem war das Aufstellen einer weiteren Steinfigur bisher aus statischen Gründen nicht möglich. In Markelsheim gibt es seit langem den Wunsch, die neue Bogenbrücke mit insgesamt drei Figuren auszustatten und den Nepomuk wieder auferstehen zu lassen.

Für Glatthaar steht fest: „Die insgesamt drei Brückenheiligen wieder aufzurichten ist eine gute Idee, die wir als Stadt unterstützen, weil die damit verbundene Aufwertung der Brücke als Hauptzugang unserem reizvollen Wein- und Erholungsort sehr gut zu Gesicht steht.“

Ortsvorsteherin Claudia Kemmer wies darauf hin, dass man sich inzwischen vor Ort detailliert über das Bauprojekt Tauberbrücke sowie die provisorischen Verkehrsregelungen während der Bauphase informieren kann. Dazu wurden große Schautafeln im Fronhof angebracht.

Die beiden bestehenden Figuren wurden bereits Ende des 19. Jahrhunderts von den Brüdern Peter und Josef Feile aus Markelsheim gefertigt. Die bestehende Tauberbrücke war im Mai 1953 feierlich eingeweiht worden.

Die Stadt hat ein Spendenkonto eingerichtet. Dessen IBAN lautet DE14 6735 2565 0000 0014 95. Als Betreff sollte entweder „Sanierung Brückenfiguren“ oder für die neue Figur „Nepomuk“ angeben. Mehr Informationen gibt es unter www.bad-mergentheim.de. stv