Bad Mergentheim

Jugendverkehrsschule Eine "Sicherheits-Institution" feierte ihren 50. Geburtstag / Kinder stehen im Mittelpunkt der Jubiläumsveranstaltung

Unfallquote der Geprüften "bei Null"

Vor dem Aufsteigen aufs Fahrrad kommt der Schulterblick, dann noch einer. Ist die Straße sicher, wird der linke Arm ausgestreckt um zu signalisieren, dass es jetzt los geht. Dann wird in die Pedale getreten.

Bad Mergentheim. Wie beschrieben startet die Fahrradprüfung auf der Anlage der Jugendverkehrsschule Bad Mergentheim - die Institution feierte am Donnerstag ihren 50. Geburtstag.

Als in Westdeutschland die Motorisierungswelle begann,war die Zahl der Verkehrstoten enorm hoch. 1966 waren 1110 Kinder durch Unfälle ums Leben gekommen. Die Lösung: Initiative ergreifen, um gegenzuwirken. So wurden durch die Shell AG 1967 deutschlandweit sieben Gokarts, sieben Schülerfahrräder, ein Satz aufstellbare Verkehrszeichen und Unterrichtsmaterial kostenlos zur Verfügung gestellt. Mit dieser Aktion kam der Entschluss: Bad Mergentheim gründet eine Jugendverkehrsschule - und mit ihr wurde der Verkehrübungsplatz am Schlosspark geschaffen.

Dort fand anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Jugendverkehrschule Bad Mergentheim eine Jubiläumsfeier statt. Die Veranstaltung wurde zweigeteilt. Der erste Teil galt den insgesamt 130 kleinen Gästen aus den Klassen vier der Grundschule Bad Mergentheim, sowie der fünften Klasse der Lorenz-Fries-Schule.

Der zweite Teil der Veranstaltung war der offizielle Part mit Oberbürgermeister Udo Glatthaar, Gustav Windt, Vorsitzender der Kreisverkehrswacht Bad Mergentheim, Kriminalhauptkommissar Bernhard Haag und Karin Endres, Schulleiterin der Lorenz-Fries-Schule. Auf dem Übungsgelände gab's ein Fahrrad-Champions-Rennen. Dabei traten die drei besten Fahrradfahrer der Klassen vier a, b, c, d, e der Grundschule Stadtmitte und der fünften Klasse der Lorenz-Fries-Schulegegeneinander an. Ziel: Unter Beweis stellen, dass die Regel im Straßenverkehr beherrscht werden. Den Titel des Fahrradchampions erhielt am Ende Merlin Neuhold von der Lorenz-Fries-Schule. Direkt im Anschluss ein Elefantenrennen. Ziel hier: Eine Strecke so langsam wie möglich zurücklegen und als Letzter ins Ziel eintreffen. Dabei darf ab Rennstart der Fuß bis zum Ziel nicht mehr den Boden berühren. Wieder traten die 36 auserkorenen Schülerinnen und Schüler in jeweils sechs Durchgängen gegeneinader an. Am Ende war Marcel Schaller der Langsamste. Den offiziellen Teil stimmte der Schülerchor unter Leitung von Wieland Franzreb an, bei denen auch die Gäste zum mitmachen animiert wurden. Bei seiner Ansprache appellierte Oberbürgermeister Udo Glatthaar an die Autofahrer noch mehr auf die kleinen Verkehrsteilnehmer zu achten und begrüßte die Zusammenarbeit zwischen der Stadtverwaltung, der Verkehrswacht, der Polizei und den Grundschulen.

Gustav Windt rückte einen Aspekt der Bad Mergentheimer Schulungsanlage besonders in den Blick: Die Unfallquote der bislang rund 30 000 geschulten und geprüften Radfahrer sei quasi auf Null gesunken.