Bad Mergentheim

Leserbrief Zur Verkehrsführung in der Bad Mergentheimer Innenstadt

Seniorenfreundliche Parkplätze nötig

Wie können wir Innenstädte beleben? Das fragte unser Wirtschaftsminister Peter Altmaier letzt in einem Zeitungsaufruf. In Bad Mergentheim fragt man sich: „Wie können wir die Stadt stilllegen?“ Am Besten, indem wir möglichst alle Autos aus der Stadt verbannen ( was den meisten Grünen entsprechen würde ). Wenn jetzt noch Autoverbot auf dem Deutschordenplatz gefordert wird, fragt man sich, wo und wie sind die Parkplätze bei der Polizei erreichbar? Eventuell auch noch über die Münzgasse? Hierzu kann auf den Leserbrief von Erwin Motz vom 18. September hingewiesen werden, der zu Recht bat, so schnell als möglich, das jetzige Chaos zu beenden.

Durch den Wegfall von diversen Kurzzeitparkplätzen, die eigentlich für die Innenstadt wichtig sind, wird es immer schwieriger, Ärzte, Apotheken, Ladengeschäfte und dergleichen, insbesondere von Senioren (auch der umliegenden Gemeinden) aufzusuchen. Wer kommt dann noch in die Stadt zum Einkaufen oder Bummeln , wenn es immer schwieriger wird, passende Parkplätze (insbesondere für Senioren) zu finden? Nebenbei bemerkt kauft hauptsächlich die Jugend im Internet, statt in der Stadt. Geschäftsschließungen sind vorprogrammiert. Wenn auf Parkhäuser hingewiesen wird, so muss festgestellt werden, dass diese oft nicht ausreichen und für viele Senioren, die keine größeren Strecken zu Fuß bewältigen können, zu weit entfernt von der Innenstadt sind. Im Parkhaus am Bahnhof sind die Parkplätze oft zu eng, da diese früher für kleinere Autos geplant waren, mittlerweile sind viele neue Autos breiter.

Betreffend Gänsmarkt – wer verweilt dort ab Herbst und Winter? Seither war der Platz nur bei schönem Wetter besucht und da nur dürftig. Die Gastronomie ist dort auch wenig einladend. Der Marktplatz ist dagegen fast immer sehr gut frequentiert.

Den Marktplatz schöner (eventuell durch das Anbringen von Schirmchen) gestalten wäre sinnvoller und auch möglich. Das Marktgeschehen könnte trotzdem in seitherigem Ablauf stattfinden. Ferner wird häufig, selbst von Touristen gefragt, weshalb nur das eine Haus der Zwillingshäuser den herrlichen Blumenschmuck hat? Man fragt sich hier selbst, ist es überhaupt nicht möglich, das andere Haus auch mit Blumen zu schmücken? Dies würde enorm auch zur Verschönerung der Stadt beitragen.

Zum Thema