Bad Mergentheim

Kurseelsorge In die Leitung der Deutschen Provinz der Franziskanerinnen von Sießen berufen

Schwester Kathrin verlässt Bad Mergentheim

Archivartikel

Bad Mergentheim.Kurseelsorgerin Sr. Kathrin Prenzel wurde in den Deutschen Provinzrat der Kongregation der Franziskanerinnen von Sießen gewählt. Ihr neuer Arbeitsplatz ist im Kloster, anspruchsvoll ihre künftige Tätigkeit.

Sie hatte sich gut eingelebt im Taubergrund. „Ich wurde hier herzlich aufgenommen und Bad Mergentheim ist eine schöne Stadt“, versichert Sr. Kathrin. Doch wenn der Orden ruft, hat die Kurstadt das Nachsehen – auch wenn ein Jahr Tätigkeit in der Kurseelsorge sehr kurz ist. Im Kloster Sießen gab es eine umfangreiche Strukturreform, neben den Provinzen Brasilien und Südafrika gibt es jetzt gleichberechtigt auch eine „Deutsche Provinz“ unter dem Dach der Generalleitung des Ordens. Zu ihr gehören mehrere Konvente in Deutschland, Schweden und Italien – darunter auch der in Bad Mergentheim mit sechs Schwestern. Als Generalrätin wurde Sr. Kathrin in das fünfköpfige Leitungsteam der Provinz gewählt.

Hervorragend qualifiziert für ihr umfangreiches Aufgabenfeld in der Leitung ist die bisherige Kur- und Reha-Seelsorgerin. Nach dem Abschluss als Diplom-Theologin studierte sie noch zwei Jahre an der franziskanischen Hochschule Antonianum in Rom und promovierte danach zur Lizenziatin der Theologie.

Im kirchlichen Hochschulrecht ist dieser Titel die akademische Voraussetzung, um an kirchlichen Hochschulen zu lehren. Die Zusatzausbildung in der Diözese Rottenburg-Stuttgart schloss sie als „Pastoralreferentin“ ab.

Vor ihrem Dienst in Bad Mergentheim vermittelte Sr. Kathrin in der Casa de la Pace der Franziskanerinnen in Assisi den Gästen die Grundzüge der franziskanischen Spiritualität und das Wissen darum, wie viel der Geist des Ordensgründers für das heutige Leben zu bedeuten vermag. Künftig arbeitet sie vorwiegend in Sießen und ist dort für den Bereich der Deutschen Provinz zuständig für Jugend- und Erwachsenenbildung, Exerzitien, die Weiterbildung im Schwesternleben, die Begleitung der jungen Schwestern nach dem Noviziat und die Bereiche Liturgie und Musik.

Eine Nachfolgerin für die Kur- und Reha-Seelsorge in Bad Mergentheim konnten die Franziskanerinnen nicht entsenden. Die Stelle wird in Kürze der ständige Diakon Wolfgang Bork, bisher in Künzelsau, übernehmen.

Die Leitung des „Spirituellen Zentrums“ im Bad Mergentheimer Stadtkloster, das Sr. Kathrin ebenfalls verantwortete, wird im neuen Jahr Sr. Birgit Reutemann übernehmen. Sie wirkte bisher als Leiterin von Sankt Gertrudis, Mädchenrealschule und Gymnasium der Franziskanerinnen in Ellwangen. peka

Zum Thema