Bad Mergentheim

Jugendfeuerwehr Bad Mergentheim, Abteilung Markelsheim Bayerische Jugendleistungsprüfung erfolgreich abgelegt / Neun Teilnehmer

Schwerste Jugend-Prüfung in Bayern

Archivartikel

Markelsheim.Fest zum Bestandteil der feuerwehrtechnischen Ausbildung in der Jugendgruppe Markelsheim gehört seit Jahren auch die Bayerische Jugendleistungsprüfung. Diese dient zum Nachweis der Grundkenntnisse der Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 „Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz“, der Gerätekunde und der Unfallverhütungsvorschriften.

Durch die Patenschaft zur Feuerwehr Markt Höchberg (Landkreis Würzburg) wurde die erste Abnahme bereits 2007 zunächst in Höchberg abgenommen, wo sich elf Jugendliche aus dem Main-Tauber-Kreis der Herausforderung stellten. Seither finden die Abnahmen abwechselnd alle zwei Jahre bundeslandübergreifend in den entsprechenden Landkreisen statt.

In Markelsheim traten nun neun Feuerwehranwärter, darunter drei Kameraden aus Höchberg zur Prüfung an.

Als Abnahmeberechtigte waren die bayerischen „Schiedsrichter“ Winfried Weidner und Achim Roos angereist.

Der Inhalt der Prüfung setzt sich aus fünf Einzel- und fünf Truppübungen und der Beantwortung von Testfragen zusammen.

Zu den Einzelübungen zählten neben dem fehlerfreien Anlegen eines Mastwurfs am Saugkorb (angekuppelt an eine Tragkraftspritze), das Befestigen einer Feuerwehrleine an einem C-Strahlrohr (angekuppelt an einen C-Schlauch), das fehlerfreie, enge Anlegen eines Brustbundes mit Spierenstich zur Hintersicherung, das Auswerfen eines doppelt gerollten C-Schlauches innerhalb eines seitlich begrenzten Feldes, sowie das Zielwerfen mit einer Feuerwehrleine. Bei den Truppübungen waren das Kuppeln von zwei Saugschläuchen als Wasser- und Schlauchtrupp; das Ankuppeln eines C-Strahlrohrs an einen C-Schlauch mit Bereitlegen einer Schlauchreserve; das Zielspritzen mit einer Kübelspritze; das Erkennen und Zuordnen von wasserführenden Armaturen; Kupplungen und Zubehör und das Zusammenkuppeln einer 90 Meter langen C-Leitung durchzuführen. Nach Abschluss des praktischen Teils folgte die theoretische Prüfung.

Nach der Auswertung wurden die Ergebnisse durch Kreisbrandinspektor Winfried Weidner (Landkreis Würzburg, Inspektionsbereich West) bekannt gegeben. Er zeigte sich erfreut darüber, dass alle Prüflinge die Jugendleistungsprüfung (Schwerste der Jugendfeuerwehren in Bayern) mit sehr gutem Ergebnis bestanden haben. Auch die Tatsache, dass fünf Feuerwehranwärter die Prüfung mit null Fehlern ablegen konnten, zeige, dass die Ausbilder auf beiden Seiten hervorragende Arbeit bei den zahlreichen und intensiven Übungen geleistet haben.

Von den Führungsriegen gratulierten der Jugendfeuerwehrwart der Jugendfeuerwehr Bad Mergentheim, der auch die Glückwünsche des Leiters der Feuerwehr überbrachte, sowie die Abteilungskommandanten und Jugendgruppenleiter aus Höchberg und Markelsheim sowie der Kreisjugendfeuerwehrwart. Besonders stolz zeigten sich alle über die herausragende Kooperation in der Jugendarbeit zwischen Baden-Württemberg und Bayern.

Erfolgreich legten die Bayerische Jugendleistungsprüfung ab: Dominik Münch, Dominik Weidner, Sophie Weber (alle Höchberg), Fabian Gundling, Selina Gundling, Tobias Haas, Tim Pflüger, Marcel Schaller und Marvin Schaller (alle Markelsheim). ssi

Zum Thema