Bad Mergentheim

Direktstromvermarktung Kooperation zwischen Stadtwerk Tauberfranken und Tauber-Solar

Potenzial für die Zukunft

Bad Mergentheim.Die Firma Tauber-Solar hat bisher mehr als 520 Solarkraftwerke in dem Betreibermodell der Bürgerbeteiligungen in Betrieb genommen, darunter auch viele in der Region.

Zu den größten Solarkraftwerken im Main-Tauber-Kreis zählt die Anlage auf dem Dach einer Logistikhalle in Bad Mergentheim, die pro Jahr mehr als 500 Megawattstunden Strom erzeugt.

Der auf diese Weise erzeugte Strom wird nun direkt vermarktet und unter anderem an der Strombörse in Leipzig gehandelt. Dies übernimmt nun das Stadtwerk Tauberfranken, mit dem Tauber-Solar einen entsprechenden Kooperationsvertrag geschlossen hat.

2008 in Betrieb gegangen

Die Anlage in Bad Mergentheim ging bereits 2008 in Betrieb und verfügt über eine Leistung von 572 Kilowatt peak (kWp). Bisher erhielt die Firma Tauber-Solar dafür eine gesetzlich geregelte Einspeisevergütung. Nun hat sich das Unternehmen mit Sitz in Tauberbischofsheim dazu entschlossen, den erzeugten Strom direkt zu vermarkten.

Dies ist nach dem aktuellen Erneuerbaren Energien-Gesetz (EEG) für Photovoltaikanlagen ab einer bestimmten Leistung vorgeschrieben. So soll die regenerative Energie besser in den Markt integriert und die Stromproduktion bedarfsgerechter gestaltet werden.

Weil die Anlage in Bad Mergentheim vor der Reform im Jahr 2014 ans Netz ging, ist der Betreiber Tauber-Solar zwar nicht dazu verpflichtet, hat sich aus wirtschaftlichen und zukunftsorientierten Gründen aber dennoch für die Direktvermarktung entschieden.

Dies bringt neue Erlösmöglichkeiten und bedeutet den Eintritt in den freien Energiemarkt, der nach Auslaufen der festen Einspeisevergütung sowieso erfolgen müsste. Bei der Suche nach einem Partner fiel die Wahl auf das Stadtwerk Tauberfranken. Der regionale Energieversorger arbeitet bereits mit anderen Solarkraftwerksbetreibern in diesem Bereich zusammen.

Wirtschaftlicher Vorteil

Durch die Direktvermarktung des regenerativ erzeugten Stromes an der Strombörse wird gegenüber der garantierten Einspeisevergütung ein wirtschaftlicher Vorteil durch die Managementprämie generiert, die gezahlt wird, weil die Energie selbstständig und bedarfsgerecht vermarktet wird.

„Unser Anliegen ist es, Strom aus erneuerbaren Energien in der Region zu stärken“, sagt Stadtwerk-Geschäftsführer Paul Gehrig. Neben Vorteilen für die Umwelt kann damit auch die Wertschöpfung in der Region gesteigert werden.

Zudem setzt das Stadtwerk mit der Direktvermarktung auf eine neue Dienstleistung, die viel Potenzial für die Zukunft bietet. pm