Bad Mergentheim

Open-Air: Publikum erhielt dingende musikalische Dosis

Archivartikel

Bad Mergentheim.Unter den großen Kastanienbäumen auf dem Parkplatz vor dem Jugendhaus Marabu fand ein kleines Open-Air mit Biergarten-Atmosphäre statt. Mit viel Aufwand wurde den Vorgaben zur Einhaltung der Hygienebestimmungen Rechnung getragen und das Areal hergerichtet. Die beiden Veranstalter vom Jugendhaus, Volker Schröder und Carsten Pauly, vermuteten, dass durch die lange Abstinenz von Konzerten und Musikveranstaltungen durchaus Bedarf da ist, beim Mergentheimer Publikum und rechneten mit etwa 50 Besuchern. Dass es am Ende dann gute 60 wurden, fanden sie umso besser. „Wir haben für etwa 75 Gäste Sitzmöglichkeiten bereitgestellt und mussten natürlich Ein- und Ausgang separieren und andere Auflagen erfüllen, aber es hat sich gelohnt“, so Sozialpädagoge Schröder nach dem Event. Der frühe Beginn von 16 Uhr war für die meisten Besucher einer solchen Musikveranstaltung vielleicht etwas zu früh, aber dennoch gab es auch zur Kaffee-Zeit schon einige Musikfans, vor allem Familien mit kleinen Kindern, die das musikalische und kulinarische Angebot nutzen wollten. Als dann die Würzburger Freejazzer von „Thrazz“ die Bühne verließen und mit T.S.A.R.G alias Marcel Raupp aus Röttingen gegen 19.30 Uhr der erste Liedermacher die Bühne betrat, füllte sich das Gelände ordentlich. Sowohl Rupp als auch Martin „Mighty“ Mertel aus Bad Mergentheim, der auf den Röttinger folgte, sorgten nur mit Gesang und Gitarre in der Mergentheimer Abendsonne für eine wunderbare Stimmung bei den Gästen und den zahlreichen Helfern. „Ganz großes Kompliment auch an unser Helfer-Team“, so Sozialpädagoge Carsten Pauly, der weiter ausführte, dass das Marabu mit 13 Helfern sehr gut aufgestellt war. Und die seien, gerade wegen den Corona-Auflagen, allesamt gebraucht worden. „Die Veranstaltung könnte ein jährlicher Programmpunkt in den Sommermonaten werden. / pm

Zum Thema