Bad Mergentheim

Jahresrückblick Kommunalwahl im Mai macht Grüne zur zweitstärksten Kraft / Neuer Jugendgemeinderat

OB Glatthaar wiedergewählt

Archivartikel

Drei wichtige Wahlen fanden allein dieses Jahr auf der kommunalen Ebene statt. Ergebnis: bekannte, aber auch einige neue Gesichter in den Gremien.

Bad Mergentheim. Ende Februar bestätigten die Bürger zunächst Udo Glatthaar als Oberbürgermeister. Er bekam 5001 Stimmen und sicherte sich so (ohne Gegenkandidat) 93,7 Prozent der gültig abgegebenen Stimmen.

Die Wahlbeteiligung lag bei 30,6 Prozent. 401 Stimmzettel waren ungültig abgegeben worden. 336 Stimmen wurden vom Wahlausschuss unter dem Begriff „Sonstige“ offiziell anerkannt – diese verteilen sich wiederum auf 125 Einzelpersonen.

Neue Mehrheiten

Ende Mai stand dann die Gemeinderatswahl an.

Das Bad Mergentheimer Gremium umfasst seitdem 33 (statt bislang 31) Stadträte plus Oberbürgermeister: 42,3 Prozent aller Stimmen erhielt die CDU, 20,5 Prozent die Grünen, 19,2 Prozent die Freien Wähler, 11,1 Prozent die SPD und 5,3 Prozent die FDP. Daraus resultieren neue Mehrheiten im Stadtparlament.

Die CDU-Fraktion (bislang 15 Mandate) verlor einen Sitz und stellt seither nur noch 14 Räte. Die Grünen sind zur zweitstärksten Fraktion aufgestiegen – mit sieben Köpfen statt bislang fünf. Die Freien Wähler (FW) bleiben bei sechs Ratsmitgliedern. Und auch die SPD hat weiterhin vier Vertreter im Gremium. Die FDP verdoppelt ihr politisches Gewicht, von einem auf zwei Sitze.

Anfang November wurde auch noch ein neuer Jugendgemeinderat gewählt. Von den 1106 Wahlberechtigten machten 352 und damit 31,83 Prozent von ihrem Stimmrecht Gebrauch. Das beste Wahlergebnis erzielte Smilla Huck mit 194 Stimmen. Sie ist inzwischen auch die neue Sprecherin des Gremiums. Bekannt wurde Huck dieses Jahr in Bad Mergentheim als Initiatorin der örtlichen „Fridays for Future“-Bewegung und der zugehörigen Demonstrationen.

Zum Thema