Bad Mergentheim

Leserbrief "Nachts Lücken in der Taxi-Versorgung" (FN/TZ vom 28. Juli) / Zustand ist "die Regel"

"Nichterreichbarkeit ist eine Frechheit"

Da schau her! Nun ist es bis zum Gemeinderat durchgedrungen, dass es in Bad Mergentheim nachts keine Taxen gibt.

Da muss erst eine Stadträtin mehrfach auf die Probleme auf den nächtlichen Straßen dieser prosperierenden Stadt aufmerksam machen, bis dieser Missstand endlich einer breiteren Öffentlichkeit bewusst wird. Verehrte Frau Basel, Sie sprechen von "mehreren Fällen"? Dieser Zustand ist die Regel! Und die fadenscheinigen Begründungen für die Nichterreichbarkeit eine Frechheit obendrein.

Beispiel gefällig: An einem Samstagabend kam ich mit dem Zug gegen 21.30 Uhr in Bad Mergentheim an, wählte die Nummer eines Taxi-Unternehmers an, um ein Fahrzeug für meine Heimfahrt zu bestellen.

Die Antwort am anderen Ende der Leitung: "Tut mir leid, wir haben schon Feierabend." Bei zwei weiteren Unternehmen das gleiche Ergebnis, oder aber das Telefon wurde gar nicht abgehoben.

Bedenklich wird es aber, wenn solche Dinge passieren: In einer nasskalten Februar-Nacht arbeitete ich noch spät an meinem Schreibtisch, als eine Papierschneidemaschine zu Boden fiel und mich schmerzhaft am Fuß traf. Als die Schmerzen schlimmer wurden, entschloss ich mich, in der Notaufnahme des Caritas-Krankenhauses die Verletzung behandeln zu lassen. Das eigene Auto nicht greifbar, weil in der Werkstatt, rief ich ein Taxi, doch diese Anrufe hätte ich mir sparen können: Obwohl es noch nicht Mitternacht war, blieb die Leitung stumm. Kein Taxi. Glücklicherweise wohnen wir nicht weit vom Caritas entfernt, mit einiger Anstrengung bewältigten meine Frau und ich den Weg zu Fuß.

Nachdem die Verletzung versorgt war, meinte die Schwester: "Ich rufe Ihnen ein Taxi." - "Viel Glück", rief ich ihr nach. Es dauerte lange, bis sie wiederkam, fassungslos. "Ich habe bei neun Taxiunternehmen angerufen, sieben haben gar nicht abgehoben, bei den anderen verkündete der Anrufbeantworter, dass sie schon Feierabend hätten."

Also? Fußmarsch im Regen zurück, diesmal strümpfig, weil der verbundene Fuß nicht mehr in den Schuh passte. Um zwei Uhr früh waren wir wieder zu Hause.

Was sagen nun die Herrschaften Taxiunternehmer dazu? Keine Funkverbindung? Flughafenfahrt? Ist doch merkwürdig, dass alle Taxi-Betreiber in Bad Mergentheim eine Stellungnahme ablehnen. Gibt es da vielleicht einen Platzhirsch, der die anderen dominiert und sagt, wo's langgeht? Sollten die vollmundig angekündigten Untersuchungen mit Nachdruck betrieben werden, dann sollten sich die "Ermittler" jedenfalls nicht mit fehlender Funkverbindung oder Flughafenfahrten abspeisen lassen.