Bad Mergentheim

Tourist-Information Tätigkeitsbericht 2019 vorgestellt / Umsetzung des Entwicklungskonzeptes wird in den nächsten Jahren ein Arbeitsschwerpunkt sein

Neben viel Licht gibt es auch ein wenig Schatten

Archivartikel

Bad Mergentheim.Einen bis auf wenige Ausnahmen weitgehend positiven Jahresverlauf konnte Veronika Morgenroth, seit August neue Leiterin der Bad Mergentheimer Tourist-Information, vermelden.

Einige Leistungsträger hätten weiter in ihre Häuser investiert und steigerten damit die Aufenthaltsqualität in Bad Mergentheim, betonte sie im Tätigkeitsbericht 2019 der Tourist-Information. Zudem seien sechs neue touristische Vermietungsobjekte hinzugekommen. Allerdings stünden durch Schließung des letzten Sanatoriums in der Stadt und einer „Just-Bed“-Herberge für das Jahr 2020 insgesamt 85 Betten weniger zur Vermarktung zur Verfügung. Große Schwierigkeiten habe 2019 der im Vorjahr abgebrannte und daher außer Betrieb stehende Campingplatz im Willinger Tal bereitet. Immerhin sei im Sommer der Verkauf des Platzes finalisiert worden, so dass der neue Inhaber, mit dem bereits erste Entwicklungsgespräche geführt worden seien, die Wiedereröffnung für nächstes Jahr plane.

Als besonderen Wettbewerbsvorteil bezeichnete Morgenroth die Erlebnisübernachtungsangebote in Weinfässern und im Wildpark, die sich hoher Nachfrage erfreuen und sich daher als Aushängeschild für das touristische Marketing Bad Mergentheims etabliert haben.

Das im Gemeinderat verabschiedete touristische Entwicklungskonzept komme zur richtigen Zeit. Seine Umsetzung werde in den nächsten Jahren einer der Schwerpunkte der Tourismusarbeit sein. Weiterhin eine steigende Nachfrage verzeichne der Wohnmobilstellplatz, der in den Hauptreisezeiten teilweise sogar schon überbelegt sei. Deshalb werde man Überlegungen für einen zusätzlichen Stellplatzausbau in der Gesamtstadt weiterentwickeln. Sowohl der Wildpark als auch der Campingplatz haben entsprechende Flächen für Wohnmobile in ihren Planungen vorgesehen. Gleichsam weiterentwickelt werde im kommenden Jahr die sehr stark touristisch genutzte Homepage der Stadt Bad Mergentheim, die einhergehend noch mehr an die neuen Anforderungen der Online-Kampagnen angepasst werde. Damit eng zusammenhängend sei eine Weiterführung der Bemühungen im Bereich der Onlinebuchbarkeit für die kleinen und mittleren Betriebe beabsichtigt. Erneut beteilige sich die Tourist-Information am vergleichenden Gästemonitor in Form von Gästebefragungen, um ein jährliches Qualitäts- und Gästemonitoring zu ermöglichen.

Besondere Projekte im Jahr 2020 nannte Morgenroth darüber hinaus beispielsweise die Gästeführerschulung mit speziellem Augenmerk auf die Kostüm- und Themenführer, das Oldtimer-Bustreffen, die Neuentwicklung des „Frühlingserwachens“, der Tag der offenen Hoteltür gemeinsam mit den dem Dehoga sowie die Angebotserweiterung der Wildwochen. In die Planungen einer erneuten LGS-Bewerbung werde sich das Kultur- und Tourismusamt ebenfalls stark einbringen. Im Entwurf des Haushaltsplans 2020 wurden wie in den Vorjahren 128 000 Euro für die Öffentlichkeitsarbeit eingestellt.

Besonders hob das Werbebeiratsgremium lobend hervor, dass die Tourist-Info 365 Tage im Jahr geöffnet habe. Dies sei nicht selbstverständlich für eine Stadt dieser Größe und ein wichtiges Signal, waren sich die Mitglieder einig. pdw

Zum Thema