Bad Mergentheim

Stadt Bad Mergentheim Kinderbetreuung in der Corona-Krise / „Wie so oft in dieser Ausnahmesituation der letzten Wochen bitten wir um Verständnis und Geduld“

Nach Pfingsten „50 Prozent Versorgung“

Bis auf den Kindergarten Rengershausen sind alle Kindertagesstätten in Bad Mergentheim in Betrieb. Aktuell plant man den reduzierten Regelbetrieb, wie ihn die Landesregierung wieder erlaubt.

Bad Mergentheim. Wie sieht es aktuell mit der Kinderbetreuung im Stadtgebiet – in Kindergärten und Kindertagesstätten – aus? Diese und einige weitere Fragen richtete die Redaktion an die Stadtverwaltung und bekam von Pressesprecher Carsten Müller sowie von Kornelia Perleth, Leiterin des Amtes für Bildung und Betreuung, dazu Antworten.

„Bis auf den Kindergarten Rengershausen sind alle Kindertagesstätten in Bad Mergentheim in Betrieb. Die erweiterte Notbetreuung wird überall angeboten. Daneben planen die Kitas derzeit den reduzierten Regelbetrieb, wie ihn die Landesregierung inzwischen wieder erlaubt. Dies aufzubauen und zu organisieren war allerdings nur Schritt für Schritt möglich und brauchte eine gewisse Vorlaufzeit“, erklärt Carsten Müller und fügt an: „In Abstimmung mit der Stadt und dem Koordinationsstab Corona wurden die Einrichtungen auch im Hinblick auf Hygiene und Infektionssicherheit beraten und ausgestattet. Jede Kita hat einen detaillierten Hygieneplan erarbeitet.“

Wie viele Kinder werden in den Kitas und in den Kindergärten derzeit betreut? Kornelia Perleth gibt dazu Auskunft und blickt zugleich in die Zukunft: „In den meisten Kindertagesstätten werden bis nach den Pfingstferien 50 Prozent der Kinder betreut – wir schöpfen dann in Bad Mergentheim die durch die Landesregierung erlaubte Betreuungs-Kapazität somit schon fast vollständig aus.

410 Kinder schon versorgt

In absoluten Zahlen heißt das: Rund 350 Kinder besuchen bereits wieder den Kindergarten und 60 Kinder die Krippen. Die erweiterte Notbetreuung wird zudem in Anspruch genommen von Vorschulkindern, Kindern mit besonderem Förderbedarf oder durch alle Kinder in einem rollierenden System (wochen- oder tageweiser Wechsel). Jede Einrichtung hat ihr eigenes Betreuungsmodell entwickelt, in Abhängigkeit vom erfragten Bedarf und dem verfügbaren Personal. Meist wurde die tägliche Betreuungszeit vorübergehend reduziert. In allen unseren Kitas sowie bei deren Trägern wird derzeit großartige Arbeit geleistet und es gibt ein starkes Engagement für gute Lösungen. Trotzdem ist uns bewusst, dass man nicht allen Eltern gerecht werden kann.“

Wie erwähnt erreicht die Stadt Bad Mergentheim demnächst in fast allen Einrichtungen das 50-Prozent-Quorum der Corona-Verordnung, betont Carsten Müller auf Nachfrage und fährt fort: „Je nachdem, wie sich die Corona-Bestimmungen ändern, werden entsprechende Anpassungen vorgenommen. Wenn Eltern konkrete Fragen zur Betreuung haben, wenden sie sich direkt an die Kita oder den Träger. Bei allgemeinen Fragen zur weiteren Entwicklung steht den Eltern auch das Amt für Bildung und Betreuung im Rathaus unter Telefon 07931 / 57-5005 gerne zur Verfügung.“

Wie groß ist die Unzufriedenheit der Eltern mit den derzeitigen Angeboten und Regelungen vor Ort, wollte die Redaktion noch wissen.

„Die Eltern haben Verständnis für die schwierige Situation, zum Teil sind sie natürlich auch verärgert. Es besteht derzeit kein Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz und deshalb fehlt auch die Planungssicherheit“, heißt es dazu aus dem Bad Mergentheimer Rathaus von Carsten Müller und Kornelia Perleth: „Manche Eltern sind einerseits auf einen Betreuungsplatz angewiesen, haben auf der anderen Seite jedoch Angst, dass sich ihr Kind infizieren könnte. Das verunsichert noch mehr. Problematisch ist zudem, dass sich die Vorgaben häufig und kurzfristig ändern und dass Ankündigungen von weiteren Lockerungen bereits öffentlich angekündigt oder diskutiert werden, die durch gesetzliche Bestimmungen noch gar nicht untermauert sind.

Wie so oft in dieser Ausnahmesituation der letzten Wochen bitten wir um Verständnis und Geduld – und sichern zu, das Beste aus den jeweils geltenden Regularien zu machen.“

Zum Thema