Bad Mergentheim

Ottmar-Mergenthaler Sängerfreunde Herbstkonzert verband modernen mit traditionellem Chorgesang / Josef Ehrmann zum Ehrenvorsitzenden ernannt

Musikalisches Menü erster Güte serviert

Archivartikel

Der „Liederabend im Herbst“ der Ottmar Mergenthaler Sängerfreunde verband erfolgreich modernen mit traditionellem Chorgesang.

Hachtel. Es war wieder ein ganz besonderes Hörerlebnis, der „Liederabend im Herbst“ der Ottmar Mergenthaler Sängerfreude im voll besetzten Dorfgemeinschaftshaus. Das Erfolgsrezept für dieses tolle gesangliche Abendmenü war denkbar einfach. Man nehme den Gesangverein „Eintracht“ Sindeldorf, den Liederkranz Schäftersheim und den MGV Oberrimbach-Lichtel, füge als musikalischen Kontrast den Katholischen Kirchenchor hinzu und ergänze das Ganze mit der eigenen stimmlichen Würze in Form der gastgebenden Ottmar Mergenthaler Sängerfreunde Hachtel.

Mit dieser Vorgabe hatte man wieder einen absoluten Volltreffer gelandet, denn was im Gemeindehaus erklang, war einerseits Chorgesang moderner Prägung, andererseits war in den Beiträgen auch die Liebe und Treue zum traditionellen Chorgesang zu spüren. Es war ein musikalisches Erlebnis, das selbst eingefleischte Liebhaber des erztraditionellen Liedguts zu begeistern wusste. Größen der internationalen Musikszene gaben sich sozusagen die Türklinke in die Hand. Denn wer ganz genau hinhörte, der erkannte hinter den einzelnen Liedern und Songs internationale Stars, aktuelle Größen der Branche und Legenden wie Udo Jürgens, Gotthilf Fischer, The Beatles, Reinhard Mey, Queen und Andrew Loyd Webber.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des Gastgebers, Jochen Melzer, moderierte Herbert Rothenfels auf hohem Niveau durch den Abend. Und so nebenbei erfuhren die Zuhörer von ihm einige Infos zu den Chören. Mit den Liedbeiträgen „Heimatland“, dem „Chor der Gefangenen“ und „Ihr von Morgen“ boten die Ottmar Mergenthaler Sängerfreunde (Leitung Josef Ehrmann) einen entspannten wie besinnlichen Einstieg in das Konzert. Eine erste besondere musikalische Duftmarke setzte die Chorkombination MGV Oberrimbach-Lichtel (Leitung Bert Ruf), mit dem Beitrag „Die Spröde“ und veranlasste mit dem „Lied der Frösche“ zum Schmunzeln.

Noch eins draufgesetzt

Mit dem Welthit „Let it be“ von den Beatles und dem Spiritual „Joshua fit the battle of Jericho“ setzte der kleine Chor noch eins drauf und erntete dafür die ersten „Zugabe“- Rufe der begeisterten Zuhörer. Dass er auch ganz anders kann – und das nicht schlecht, bewies der Katholische Kirchenchor (Leitung Josef Ehrmann) mit dem Song „Memory“ aus dem Musical „Cats“, „ich wollte nie erwachsen sein“ von Peter Maffay, mit der neunjährigen Theresa Nuber als Solistin und der „Amboß- Polka“. Mit der gefühlvollen Gospel-Ballade „May the Lord send Angels“ regte der Kirchchor zum Nachdenken an und lenkte für einige Augenblicke ab von den Mühen des Daseins.

Mit „Sing und swing“ sammelte der Gesangverein „Eintracht“ Sindeldorf (Leitung Engelbert Wolpert) beim Publikum erste Pluspunkte, das er über das sozialkritische Gutenachtlied „Wie kann es sein“ mitnahm zum wohl weltweit am meisten gecoverten Lied „Halleluja“ von Leonard Cohen, das Gänsehautfeeling erzeugte.

Der Liederkranz Schäftersheim (Leitung Erwin Wolfarth) stellte sich locker und beschwingt mit dem Weinlied „Freunde lasst und trinken“ vor. Mit dem Song „Morgen Mathilda“ leitete er über zur Queen-Rockballade „Fat bottomed girls“, mit der für einige Augenblicke eine leichte Brise „Freddie Mercury“ durch das Gemeinschaftshaus wehte. Mit dem Lied „spanische Nächte“ leitete der gastgebende Chor nicht nur über zum Finale, er nahm die Zuhörer auch mit auf eine emotionale Berg- und Talfahrt zwischen südländischem Temperament, besinnlicher Andacht und Sehnsucht. Dafür standen das weltberühmte Lied der Berge „La Montanara“ sowie mit „Bajazzo“ die Sehnsucht eines Liebenden erhört zu werden, mit Hannes und Louis Rothenfels als Trompetensolisten.

Mit der Zugabe „Säuferballade“ huldigte man der Deutschen liebstem Durstlöscher, um mit dem Song „the Lion sleeps tonight“ aus dem Musical „König der Löwen“ die Zuhörer ein letztes Mal in eine begeisterte Ausnahmestimmung zu versetzen.

Ehrungen

Im Rahmen des Konzerts nahmen der Vorsitzende des Sängergaus, Gerhard Hauf und Vorsitzender Jochen Melzer eine außergewöhnliche Ehrung vor. Aufgrund der Verdienste um die Ottmar Mergenthaler Sängerfreunde, ernannten die Beiden den langjährigen Dirigenten und Vorsitzenden (24 Jahre), Josef Ehrmann, unter großem Beifall zum Ehrenvorsitzenden. Josef Ehrmann, auch Ehren-Musikdirektor im Diözesan- Cäcilien- Verband, sei längst zu einer Institution in Hachtel geworden.

Er sei damals ein Glücksfall für die Sänger gewesen, deren Entwicklung er bis heute als musikalischer Leiter begleitet. Trotz aller Erfolge sei er nie abgehoben. Mit diesem außergewöhnlichen Dankeschön seiner Sängerfreunde, sei an Josef Ehrmann natürlich auch die hoffnungsvolle Erwartung geknüpft, im Dirigat nicht nachzulassen und weiter am musikalischen Profil seiner Sänger zu arbeiten.

Im Rahmen des Konzerts nahm auch Pfarrer Bogdan Stolaczyk einige Ehrungen vor. Für 25 Jahre Mitgliedschaft und aktives Singer wurde Manfred Bissinger ausgezeichnet, für 30 Jahre Reinhard Brand.

Zum Thema