Bad Mergentheim

Feierliche Königsproklamation bei Fackelschein Deutschmeister-Schützengilde von 1478 stellt neue Königsfamilie vor

Münig zum dritten Mal auf dem Thron

Höhepunkt des Schützenjahres der DMSG ist das Königsschießen auf den Holzadler.

Bad Mergentheim. Auch in diesem Jahr konnte der Vorsitzende der Deutschmeister-Schützengilde (DMSG), OSM Manfred Münig zahlreiche Schützen auf dem Schießstand im Schüpferloch willkommen heißen. Besonders begrüßt wurden der amtierende Schützenkönig Paul Meier, Ehrenmitglied Heiner Weingötz, Hans Scherer und Walter Siebenrock vom Patenverein Isny, die extra die lange Reise auf sich genommen hatten.

Manfred Münig erläuterte die Regularien und hob besonders hervor, dass es sich beim diesjährigen Königsschießen auf den Holzadler um das „48-jährige Jubiläum“ handelt.

Die Jungschützen ermitteln den Prinz der Königsfamilie, indem sie versuchen dem Adler mit dem Luftgewehr die Krone vom Kopf zu schießen. In diesem Jahr gelang dies Mara Schmid schon nach dem 37. Schuss, was die Treffsicherheit des Nachwuchses unterstreicht.

Der letztjährige Schützenkönig Paul Meier eröffnete sodann das Schießen auf den Königsvogel. Zuerst wird versucht dem Adler, der in rund 50 Metern Entfernung aufgestellt ist, das Zepter aus den Krallen zu schießen. Mit dem 58. Schuss gelang dies Franz Schopf der somit 2. Ritter war. Danach wurde auf den Reichsapfel geschossen, um den 1. Ritter zu ermitteln. Mit dem 69. Schuss traf Michel Brand und war somit 1. Ritter der neuen Königsfamilie.

Von nun an wurde es besonders spannend, denn jetzt ging es darum den Adler von der Stange zu schießen und somit die Königswürde zu erhalten. Mit dem 191. Schuss, abgegeben von Oberschützenmeister Manfred Münig errang er die Königswürde bereits zum dritten Mal. Zahlreiche Gratulanten beglückwünschten den neuen Schützenkönig.

Zur Proklamation war eine sehr große Anzahl von Schützen mit ihren festlich gekleideten Damen ins Gasthaus „Johanniter“ gekommen. Nach Einbruch der Dunkelheit fand die feierliche Proklamation vor dem Eingangsportal des Deutschordenschlosses statt.

Stimmungsvolle Atmosphäre

Die Jungschützen beleuchteten mit Fackeln den Aufmarsch und sorgten so für eine stimmungsvolle Atmosphäre. Der Hornistenzug des Historischen-Schützenkorps, unter Leitung von Stabshornist Peter Old, bereicherte die Feier mit Trommelwirbel und Jagdhornklängen, was viele Passanten zum Bleiben veranlasste und der Feier einen würdigen Rahmen verlieh.

Vorsitzender Manfred Münig konnte eine große Anzahl von Schützenkameraden und Angehörigen begrüßen.

Ein besonderer Gruß ging an Markus Münig, der in diesem Jahr in München Deutscher Meister, sowie Kreisschützenkönig wurde. Oberbürgermeister Udo Glatthaar überbrachte die Grüße und Wünsche der Stadt Bad Mergentheim, hob die Verdienste der Schützen in der Geschichte des Landes hervor und bedankte sich für die gute Zusammenarbeit mit der Stadt. Er bat die Schützen die positiven Werte zu pflegen und weiterzugeben.

Manfred Münig erwähnte, dass die Schützen stolz auf eine in Mergentheim einzigartige historische Vergangenheit sein könnten. Es sei eine Ehre und sogleich eine Pflicht, diese Tradition auf nachfolgende Generationen zu übertragen.

Die jahrhundertalte Schützengeschichte in Mergentheim ist durch viele noch erhaltenen Einladungsurkunden zu auswärtigen Schützenfesten, so 1478 nach Ulm, Windsheim und Bamberg, dokumentiert und zeigen die rege Teilnahme der Mergentheimer Schützen an den Freisschiessen. Dabei errangen sie nicht selten Schießpreise, einmal sogar einen wertvollen Landesschießpreis.

Im Jahre 1971 wurde das Königsschießen nach alter Tradition auf einen „Holzadler“ von Hermann Hettenbach wieder eingeführt. Nachforschungen haben ergeben, dass auch in Mergentheim bereits im 15. Jahrhundert auf einen Vogel geschossen wurde, womit der historische Bezug hergestellt war.

Münig würdigte den Einsatz der letztjährigen Königsfamilie im vergangenen Schützenjahr. Die anschließende Inthronisation der neuen Königsfamilie führte OB Glatthaar durch. Der neue Schützenkönig Manfred Münig erhielt die Königskette, einen Holzadler als Wanderpokal und eine Urkunde überreicht. Als 1. und 2. Ritter erhielten Franz Schopf und Michel Brand je eine Urkunde und ein Geschenk überreicht. Prinzessin Mara Schmid erhielt eine „Schützenuhr“ als Erinnerung an das Königsschießen. Der letztjährige Schützenkönig Paul Meier übergab eine von ihm gestiftete handgemalte Schützenscheibe an die DMSG.

Nach den besten Wünschen für eine erfolgreiche Regentschaft feuerten die Salutschützen der DMSG einen dreifachen Salut zu Ehren der neuen Königsfamilie ab. pm

Zum Thema