Bad Mergentheim

Modehaus Kuhn Dritte „Fashion Show“ in der Wandelhalle begeistert 600 Besucher / Trends des Herbst/Winters aufgezeigt / Hip-Hop-Breakdancer gefeiert

Modisches „Waldbaden“ beeindruckte

Nun ist es schon eine kleine Tradition: die jährliche „Fashion Show“ des Modehauses Kuhn. Auch die dritte Auflage überzeugte. Die 600 Besucher in der Wandelhalle spendeten reichlich Beifall.

Bad Mergentheim. Knapp 200 Outfits und überraschende Neoneffekte waren angekündigt worden und wurden auch in einer flotten Show präsentiert. Das – überwiegend weibliche – Publikum genoss das abwechslungsreiche Programm sichtlich, applaudierte mehrfach und feierte geradezu die Einlagen der Hip-Hop-Breakdancer aus Buchen.

„Wir sind sehr zufrieden und waren wieder ausverkauft. Unser breites Modeangebot konnte ideal in Szene gesetzt werden“, fasste Johannes Kuhn von der Geschäftsleitung den Abend in der Wandelhalle zusammen. Gemeinsam mit seiner Schwester Maike, den Eltern und Mit-Geschäftsführern Christiane und Hans-Joachim Kuhn sowie Irena Follmann (Bereichsleiterin Herrenwäsche/Kinder) hatte er die zahlreichen Gäste zu Beginn begrüßt und ein „Waldbaden“ mit modischen Trends des Herbst/Winters versprochen. Karamell-, Cognac- und Brauntöne bestimmten mehrfach das Bild, aber auch die Trendfarben Senfgelb und Curry, dazu gesellten sich Zebra-, Tiger- und Karomuster, Cord-Outfits sowie Erd- und Blautöne bei den Herren. Festkleidung für Sie und Ihn, sattes Rot, klares Weiß sowie schicke Unterwäsche wurden ebenso ansprechend vorgestellt wie Funktionskleidung, Jacken, Schals und Wanderboots. Das „naturnahe“ Ambiente schaffte eine rundherum passende Atmosphäre.

Unterstützt wurden die Profi-Models aus Deutschland und Tschechien von der Ballettschule Julia aus Bad Mergentheim im Bereich Young-Fashion und Kindermode.

Die Tanzgruppen „Next Level“ und „Zzyzx“ des „Integrations- und Präventionsprojektes Hip-Hop-Breakdance“ aus Buchen beeindruckten mit ihren Auftritten.

Am Ende standen das Lob und der Dank der Verantwortlichen an alle Helfer und das gesamte Team.

Zum Thema