Bad Mergentheim

Leserbrief Zu „Unterführung ist nicht notwendig“ (FN, 17. Juni) und „Edelfinger Bürger beschweren sich bitter“ (FN, 15. Juni)

Mit welchem Maßband misst dieses Amt?

Als Erstes freuen wir uns als örtlicher Fahrradverein und damit als einer der häufigsten Nutzer aller Radwege im nahen und weiteren Stadt- und Kreisgebiet über jede Verbesserung und Erweiterung des Radwegenetzes!

Weg von der B 290 auf der Alten Edelfinger Straße und auch weg von der Industriestraße/Wilhelm Frank Straße – das bringt mehr Ruhe, bessere Luft sowie auch bedeutend mehr Sicherheit. Diese Vorteile wissen wir bei unseren wöchentlichen Touren, dem AOK-Radtreff sowie dem Radwandern für Kur & Urlaubsgäste sehr zu schätzen.

Dennoch müssen auch wir darauf verweisen, die nach unserem Ermessen weitaus einfachere Streckenführung unter der Brücke der B 290 neben der Tauber präferiert zu haben.

In enger Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Fahrradfreundliches Bad Mergentheim wurde diese Empfehlung von uns schon vor langer Zeit an die Stadt weiter gegeben.

Wie dem Leserbrief von Thomas Tuschhoff zu entnehmen ist, wurde der Vorschlag von der Stadt unterstützt. Wenn wir nun die Begründung des Umweltamtes beim Landkreis zur Ablehnung dieses Vorschlags lesen – „Nicheinhaltung eines Mindestabstandes zur Tauber von zehn Metern“ – dann stellt sich uns die Frage, mit welchem Maßband dieses Amt misst?? Folgt man unserem Radwege- Aushängeschild „5-Sterneradweg LT – Der Klassiker“ in seinem weiteren Verlauf, so wird man immer wieder eine geringere Nähe zum Fluss feststellen. Ich persönlich habe erst am letzten Freitag, mit einer 29-köpfigen Radgruppe diesen Radweg und noch einen Teil des Maintal-Radweges befahren und nun festgestellt, dass sowohl der Radweg Liebliches Taubertal als auch der Maintalradweg an zahlreichen Stellen diese Bedingung nicht erfüllt!

Muss man, wenn diese Regelauslegung Fakt sein soll, befürchten, dass die bestehenden Radwege für die Zukunft gesperrt oder verlegt werden müssen? Gibt es bei der Regelauslegung Unterschiede zwischen Württemberg, Baden und Bayern?

Oder erkennen wir in diesem Fall nur eine überzogene Einschätzung einer Dienststelle? Oder, oder, oder?? Der mündige Bürger ist nicht mehr länger bereit, solche Einschätzungen unwidersprochen hinzunehmen.

Wir begrüßen die Mitarbeiter dieses Amtes sehr gerne zu einer gemeinsamen Radtour, um gegenseitiges Verständnis aufzubauen und zu fördern. Bitte vergessen Sie dabei aber nicht, das Maßband einzupacken!