Bad Mergentheim

Konzertsoiree mit dem Knabenchor „capella vocalis“ Gelungener Auftritt der Reutlinger Sänger in der Marienkirche

Mit Leidenschaft Publikum begeistert

Archivartikel

Ein stimmungsvolles und besinnliches Konzert präsentierte der Knabenchor „capella novalis“ in der Bad Mergentheimer Marienkirche.

Bad Mergentheim. Höchste künstlerische Qualität, Stiltreue und Klangschönheit sind Markenzeichen für die Interpretationen des Knabenchores „capella vocalis“ aus Reutlingen, der 1993 von Eckhard Weyand gegründet wurde und sich als „Chor aus Leidenschaft“ bezeichnet. Neben der Erarbeitung von geistlicher und weltlicher Chormusik bilden die Aufführungen von chorsinfonischen Werken sowie die Ausbildung von Knabensolisten den Schwerpunkt der künstlerischen Arbeit. „Menschen zu begeistern“, hat sich der Chor zum Ziel gesetzt, dem nicht nur Knaben ab acht Jahren, sondern auch Jugendliche und junge Männer bis zum Alter von etwa 20 Jahren angehören.

Zahlreiche Preise

Zahlreiche Preise und diverse Auszeichnungen bei nationalen und internationalen Wettbewerben wie unter anderem beim deutschen Chorwettbewerb oder beim Golden Award Shanghai sowie viele CD-, Rundfunk- und Fernsehaufnahmen dokumentieren das hohe künstlerische Niveau der Formation. Mit dem Radiosender SWR2 verbindet den Chor seit 2015 eine Medienpartnerschaft, in deren Rahmen bereits vier große Produktionen entstanden sind. Großes Renommee erwarb sich die Formation durch zahlreiche Auslandstourneen, welche den Chor auch international bekannt gemacht haben. Seit 2012 steht das Ensemble, das heute zu den großen und bekannten Knabenchören Deutschlands gehört, unter der künstlerischen Leitung des erfolgreichen Chorpädagogen Christian J. Bonath. Sein Musikstudium mit Schwerpunkt Dirigieren absolvierte er an den Musikhochschulen in Saarbrücken, Mainz und Hannover. Wichtige Anregungen verdankt er den Dirigenten Matthias Breitschaft, Max Pommer oder Ralf Otto. Meisterkurse führten ihn unter anderem zu Frieder Bernius und Sylvain Cambreling.

Bonath genießt besonders als Spezialist für Alte Musik einen hervorragenden Ruf. Zahlreiche moderne Welterstaufführungen und Wiederentdeckungen haben ihn auch international bekannt gemacht. Eine rege Konzert- und Kompositionstätigkeit, Einladungen zu renommierten Festivals und Einspielungen für ZDF, DW, DLF und SWR ergänzen sein künstlerisches Wirken. Seit 2012 lehrt Bonath zudem als Dozent an der Musikhochschule in Mainz.

Im Mittelpunkt des Programms der Konzertsoiree mit dem Titel „I Will Sing with the Spirit“ in der gut besuchten Marienkirche standen Motetten und geistige Lieder von John Rutter („I will sing with the Spirit“, „Look at the World“), Camille Saint-Saëns („Ave verum“), Johann Sebastian Bach („Jesu, meine Freude“ BWV 227, „Hier lieg ich nun“ BWV 519, „Meine Seele, lass es gehen“ BWV 522 und „Lobet den Herren, alle Helden“ BWV 230), Anton Bruckner („Locus iste“) sowie von Chorleiter Christian J. Bonath („God be in my Hand“).

Als Solisten brillierten Erjon Kojnara und Daniel Merkt (beide Sopran), begleitet von Bonath am Klavier. Ansonsten wirkte Kirchenmusikdirektor, Dekanatskirchenmusiker und Regionalkantor Michael Müller sowohl begleitend als auch bei Carl Philipp Emanuel Bachs „Fuga III in G-Dur“ sowie dem „Adagio“ aus Bachs Sonate in A-Moll solistisch an der Orgel.

Über 25 Sänger

Die über 25 jungen Sänger dieses exzellent geschulten Chores beherrschten es mit einerseits bemerkenswerter Leichtigkeit sowie andererseits mit enormer Konzentration und Disziplin, ihr Gesangskönnen und ihren Stimmumfang unter Beweis zu stellen. Ebenso außergewöhnlich, faszinierend und begeisternd profilierte sich die Formation sowohl durch die beeindruckende Klangfülle und präzise Tonalität als auch die Dynamikbreite vom gewaltigen Fortissimo bis hin zum leisen Piano, durch die das Ensemble von Dirigent Bonath gleichsam mit Präzision, exaktem Zusammenspiel und Sensitivität geleitet wurde. Dazu passend harmonisch fiel Müllers Instrumentalbegleitung des Chores aus.

Auf diese Weise kamen bei der Konzertsoiree mit „capella novalis“ Freunde und Genießer des exquisiten kirchlichen und geistigen Chorgesangs auf ihre Kosten. Stürmische und stehende Ovationen waren daher verdiente Würdigung des Publikums, für die sich das Ensemble mit einer Zugabe bedankte Die Veranstaltung war eine Kooperation zwischen der Katholischen Kirchengemeinde St. Johannes und „Musica Ecclesia“-Stiftung zur Förderung der Kirchenmusik in Bad Mergentheim.

Zum Thema