Bad Mergentheim

Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim Endoprothetik und Neurologie besonders empfohlen / Auf der „Focus“-Liste

Magazin bescheinigt hohe Qualität

Archivartikel

Bad Mergentheim.Das Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim wird zum wiederholten Mal vom Magazin „Focus“ als Top-Krankenhaus auf der Liste der besten Krankenhäuser empfohlen. Im aktuellen Magazin belegt das Caritas auf der Liste der besten Krankenhäuser in Baden-Württemberg Platz 20 von insgesamt 62 Krankenhäusern, die in der Wertung genannt sind – die beste Platzierung unter allen Kliniken in der gesamten Region Heilbronn-Tauberfranken. Darüber hinaus wird das Caritas-Krankenhaus in einigen Fachbereichen auch bundesweit auf der Klinikliste empfohlen: dazu gehören die Fachbereiche Orthopädie, MS und Alzheimer. Insgesamt wurden 1473 Krankenhäuser in Deutschland ausgewertet.

„Wir freuen uns sehr, dass wir auch in diesem Jahr wieder unter den besten Krankenhäusern genannt werden - und das neben zahlreichen Universitätskliniken und großstädtischen Zentren“, kommentiert der Ärztliche Direktor Dr. Ulrich Schlembach die „Focus“-Klinikliste. „Das bestätigt die hohe Qualität unserer Arbeit und das hohe Engagement unserer Mitarbeiter für die Patienten an jedem Tag rund um die Uhr.“ Das besondere an der Liste sei die Verbindung von unterschiedlichen Quellen. „In die Auswertung fließen zum einen objektive Zahlen und Daten aus dem Qualitätsbericht mit ein, zum anderen aber auch die Einschätzung von anderen Ärzten und die Beurteilung von Patienten. Alle zusammen bescheinigen uns eine sehr gute Arbeit.“ Dr. Schlembach freut sich vor allem über die positive Rückmeldung der befragten Patienten. „In dieser Kategorie erreicht das Caritas die Höchstwertung mit zwei Punkten und die Patienten loben den sehr hohen Standard.“

Eine besonders hohe Kompetenz bescheinigt die Klinikliste dem Caritas-Krankenhaus auch in den Fachbereichen Orthopädie, hier speziell bei künstlichen Knie- und Hüftgelenken, und in der Neurologie, hier speziell bei der Behandlung von MS und Alzheimer. Die gute Platzierung auf der „Focus“-Liste entspricht auch dem guten Ranking etwa auf der diesjährigen FAZ-Liste der besten Krankenhäuser Deutschlands oder dem gerade veröffentlichten AOK-Krankenhausnavigator zur Langzeitmessung der Ergebnisqualität in deutschen Kliniken. Auch darin bescheinigt der wissenschaftliche Dienst der AOK dem Caritas-Krankenhaus in vielen Bereichen eine „überdurchschnittliche Qualität“.

„Qualität im Krankenhaus ist nicht einfach zu messen. Die guten Bewertungen und Platzierungen auf den ganz unterschiedlichen Listen und Portalen zeigen, dass wir im Caritas-Krankenhaus auf dem richtigen Weg sind und eine hohe medizinisch-pflegerische Qualität bieten“, betont auch Pflegedirektor Frank Feinauer.

„Eine solche Leistung über viele Jahre hinweg gelingt nur, wenn alle Berufsgruppen gemeinsam an der Verbesserung der Patienten-Versorgung arbeiten, das medizinische Leistungsspektrum beständig weiterentwickelt wird und gute Strukturen im Haus permanent angepasst und weiter verbessert werden“, ist Feinauer überzeugt.

„Außerdem bieten wir den Patienten im Caritas-Krankenhaus einen besonderen Vorteil“, ergänzt Dr. Schlembach: „Im Gegensatz zu einigen Spezialkliniken haben wir als zentralversorgendes Krankenhaus zwölf Fachabteilungen unter einem Dach, also zum Beispiel Intensivmediziner, Neurologen, Internisten, Chirurgen, Geriater und Kardiologen, die alle eng zusammenarbeiten und sich austauschen. Davon profitieren vor allem ältere Patienten oder Patienten mit Mehrfacherkrankungen, die hier fachlich kompetent und sicher versorgt werden – auch bei schwierigen Krankheitsverläufen.“

Für das „Focus“-Ranking wurden in diesem Jahr Daten von 1473 Krankenhäusern mit insgesamt 7270 Fachabteilungen ausgewertet. Das Ranking stützt sich nach Angaben des Magazins zum einen auf Umfragen bei mehr als 14 000 Haus- und Fachärzten sowie Chefärzten, welche Krankenhäuser sie empfehlen würden. „Nur bei überdurchschnittlich häufigen Empfehlungen kommt eine Klinik in die Auswahl für die Gesundheit-Liste“, so das Magazin. Auch Kriterien wie Patientenzufriedenheit, Hygienemaßnahmen und die Qualifikation des medizinischen und pflegerischen Personals wurden in den Kliniken abgefragt.

Außerdem fließen Faktoren wie der Behandlungserfolg bei Operationen, die Quote der Komplikationen und die technische Ausstattung in die Bewertung mit ein. Zusätzlich wurden die gesetzlich vorgeschriebenen strukturierten Qualitätsberichte der Krankenhäuser in die Bewertung mit einbezogen. ckbm

Zum Thema