Bad Mergentheim

Deutschordensmuseum

Letzter Vortrag zum Ordens-Jubiläum

Archivartikel

Bad Mergentheim.Bad Mergentheim feiert bereits das ganze Jahr mit vielerlei Veranstaltungen das Jubiläum „800 Jahre Deutscher Orden“. Der Verein Deutschordensmuseum hat eine achtteilige Vortragsreihe beigetragen, die am Mittwoch, 13. November, um 19 Uhr mit dem Vortrag „Konkurrenz unter Brüdern. Die Johanniter und der Deutsche Orden in Mergentheim“ von Prof. Dr. Jörg Seiler zu Ende geht.

Im fränkischen Raum waren die beiden im Alten Reich fest verankerten Ritterorden, der Deutsche Orden und der Johanniterorden, auffallend gut vertreten. Sie bildeten jeweils eigene Ordensprovinzen, so genannte Balleien („Ballei Franken“) aus. Neben Rothenburg mit dem Johanniterspital und dem Pfarrherrn Deutscher Orden, galt es auch in Mergentheim, wo die Johanniter die Pfarrherrn waren, einen Ausgleich der Interessen beider niederadeliger geistlich-ritterlichen Gemeinschaften zu organisieren. Der Vortrag bietet einen Überblick über die Geschichte der Johanniter in Mergentheim und analysiert die Konflikte beider Ritterorden.

Der in Stuttgart-Bad Cannstatt geborene Jörg Seiler studierte Katholische Theologie und Geschichte an der Universität Würzburg und wurde für seine Dissertation zum Dr. theol. an der Universität Würzburg mit dem „Preis der unterfränkischen Gedenkjahrstiftung für Wissenschaft“ ausgezeichnet. Nach Stationen als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Kirchengeschichte der Universität Frankfurt, als Juniorprofessor für Kirchengeschichte an der Universität Koblenz, als Lehrer für Religion, Geschichte, Latein am Gymnasium Oberursel und als Leiter des Amtes für katholische Religionspädagogik in Frankfurt ging Prof. Seiler im Jahr 2015 zunächst als Vertretungsprofessor und zwei Monate darauf als Professor für Kirchengeschichte des Mittelalters und der Neuzeit an die Universität Erfurt. Seit Oktober 2019 ist er Dekan der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Erfurt.

Der Eintritt ist frei.

Zum Thema