Bad Mergentheim

Dritte Tranche Kreis erhält 47 250 Euro

Land fördert Denkmäler

Archivartikel

Main-Tauber-Kreis.Das Land Baden-Württemberg fördert den Erhalt und die Sanierung von Denkmalen mit einer Millionensumme. 47 250 Euro davon fließen in diesem Jahr in denkmalgeschützte Stätten im Landkreis Main-Tauber.

„Denkmale sind sichtbare Zeichen unserer Vergangenheit und Gegenwart zugleich. Ihr Schutz ist ein Ausdruck unserer Wertschätzung gegenüber unserer Kultur und Geschichte“, sagt MdL Hermino Katzenstein (Bündnis 90/Grüne).

Außenrenovierung fürs Münster

Konkret profitieren Wertheim, Bad Mergentheim und Niederstetten mit den Projekten Innenrestaurierung, Fassadensanierung des Turms und Inneninstandsetzung der Kirche in Wertheim-Dertingen, Außenrenovierung des Münsters St. Johannes in Bad Mergentheim sowie Sanierung der Vorbachbrücke in Vorbachzimmern. „Insgesamt kommt so eine Förderung von 47 250 Euro zusammen“, stellt der Betreuungsabgeordnete der Grünen für den Main-Tauber-Kreis zufrieden fest. Landesweit stehen in diesem Jahr insgesamt 15,9 Millionen Euro für das Denkmalförderprogramm zur Verfügung. In der aktuellen dritten Tranche werden 5,8 Millionen Euro ausgeschüttet.

Generell unterstützt das Land alte Kirchen und Klöster, Burgruinen, historische Ortskerne oder Mühlen und alte Industrieanlagen durch staatliche Zuschüsse. Das Land erhält das Geld überwiegend aus Erlösen der Staatlichen Toto-Lotto Baden-Württemberg.

Ziel des Denkmalförderprogrammes ist der Schutz der mehr als 96 000 Bau- und Kunstdenkmale sowie der mehr als 82 000 archäologischen Denkmale in Baden-Württemberg.

„Mit dieser Vielfalt zählt das Land-Baden-Württemberg zu einem der kulturell und historisch reichsten Lebensräume Deutschlands.

Dies zeigt: Es lohnt sich, die zahlreichen Bau- und Kunstwerke wie die Kirchen in Dertingen und Bad Mergentheim für die nächsten Generationen zu bewahren“, sagt MdL Hermino Katzenstein. pm

Zum Thema