Bad Mergentheim

Caritas-Krankenhaus Spende von 2000 Euro

Klinik-Clowns unterstützt

Archivartikel

Bad Mergentheim.2000 Euro haben zwei Prowin-Vertriebsleiterinnen jetzt an den Caritas-Förderverein gespendet. Einen Spendenempfänger, der den beiden ganz besonders am Herzen liegt, haben sich die Nicole Dörr (Ingelfingen) und Kerstin Eckert (Schöntal) ausgesucht: die Klinik-Clowns, die jede Woche auf der Kinderstation im Caritas-Krankenhaus bei den jungen Patienten für Ablenkung vom Klinikalltag sorgen.

„Zeichen von Wertschätzung“

Finanziert wird das Projekt über den Verein der Freunde und Förderer des Caritas-Krankenhauses, der die beiden Schecks über je 1000 Euro entgegengenommen hat. „Es ist heutzutage ganz wesentlich, wie man etwas hinlegt oder übergibt, denn es ist ein Zeichen von Wertschätzung und Zwischenmenschlichkeit“, sagte die Vorsitzende des Caritas-Fördervereins, Schwester Maria-Regina Zohner bei der Übergabe. „Bei Ihnen beiden merkt man sofort, Sie sind von Familiensinn und Nachhaltigkeit überzeugt – nicht nur bei Prowin, sondern auch bei unseren Projekten.“

Die Klinik-Clowns seien daher genau der richtige Spendenempfänger, denn die zwei merken sofort, wie jedes einzelne Kind tickt, wie man ihm ganz individuell eine kleine Freude machen könne. „Sie unterstützen mit Ihrer Spende etwas ganz Wertvolles“, betonte Schwester Maria-Regina weiter. Den Vertriebsleiterinnen, die selbst alle ihre Kinder im Caritas-Krankenhaus zur Welt gebracht haben, wollten durch die Spende etwas zurückgeben. Dazu Kerstin Eckert: „Kinder sind unsere Zukunft, das darf man nie vergessen.“

Zehn Prozent an Herzensprojekt

Das Spendengeld, so sei man sich sicher, werde 1:1 an die Klinik-Clowns weitergegeben. Bei einem Gesamtumsatz von 10 000 Euro zwischen 1. Januar und 29. Februar fließen bei Prowin zehn Prozent des erzielten Erlöses an ein Herzensprojekt der Mitarbeiterinnen. Am Jahresende will das Unternehmen voraussichtlich zusätzlich knapp drei Millionen Euro für gemeinnützige Zwecke bereitstellen, denn die Mehrwertsteuersenkung im zweiten Halbjahr 2020 werde dafür komplett eingesetzt. Förderverein-Geschäftsführer Helmut Wolf freute sich, dass davon dann noch mehr Vereine und Initiativen profitieren könnten. „Ihre 2000 Euro sind bereits komplett verplant“, berichtete er den Frauen.

Durch Corona sei auch bei den Klinik-Clowns Hanni und Frosch ein Beschäftigungsvakuum entstanden. Mit dem Geld werden mehr Einsätzen der beiden in der Kinderklinik unterstützt.

Außerdem werden die Clowns gemeinsam mit 16 Mitarbeiterkindern in der Ferienbetreuung ein kleines Zirkusprogramm auf die Beine stellen. „Wir dürfen also gespannt sein“, sagte Helmut Wolf, der Förderverein-Geschäftsführer des Caritas-Krankenhauses. ckbm

Zum Thema