Bad Mergentheim

Rehaklinik ob der Tauber Materialspende im Wert von mehreren Tausend Euro

"Kinderhaus Europa" großzügig unterstützt

Bad Mergentheim.Mit einer großzügigen Materialspende hat die Rehaklinik ob der Tauber den eingetragenen gemeinnützigen Verein "Kinderhaus Europa" unterstützt.

Der Verein hat den Zweck, Kindern und bedürftigen Menschen in Not zu helfen. Er will besonders Kindern, deren Lebens- und Überlebenschancen minimal sind, eine Zukunft in ihrer Gesellschaft ermöglichen. Der Verein hilft Kindern, deren Eltern nicht für sie sorgen können, und Familien mit Kindern in Not durch die Einrichtung von Kinderhäusern und anderen Maßnahmen. Der Verein verfolgt das Ziel der Völkerverständigung und hilft Menschen ohne Rücksicht auf Herkunft, Alter, Geschlecht, religiöser und ethnischer Zugehörigkeit. Der Verein verfolgt durch selbstloses Handeln ausschließlich und unmittelbar mildtätige Zwecke. Vereinszwecke sollen durch folgende Mittel erreicht werden: Planung, Entwicklung und Durchführung von Kinderhausprojekten mit Schwerpunkt in Süd- und Osteuropa; Unterstützung sozial schwacher Familien im Zusammenhang mit Kinderhausprojekten; Einrichtung und Betrieb von Kinderhäusern, Waisenhäusern, Stätten für Behinderte.

Die Reha-Klinik ob der Tauber, die zu den Reha-Zentren Baden- Württembergs gehört, erneuert zurzeit verschiedene Etagen ihrer Patientenunterkünfte. Der Kaufmännische Leiter, Traugott Weber, ließ "Kinderhaus Europa" (KHE) wissen, dass die Einrichtungsgegenstände der Zimmer verschenkt würden. Der Leiter der Patientenverwaltung, Edgar Neckermann, schickte dann die nötigen Unterlagen mit Bildern und Anzahl der nicht mehr benötigten Möbel an den Verein.

Der Organisator und Projektleiter von KHE ermittelte über Kontaktpersonen in verschiedenen Ländern, was wo und wie viel benötigt wird. Schon kurze Zeit später fuhr ein KHE-Team nach Bad Mergentheim und konnte in eineinhalb Tagen 40 Zimmer "ausschlachten".

Es wurden zunächst 25 zerlegte Betten komplett mit Tischen, Stühlen und Nachttischen in die Fahrzeuge verladen. Danach wurden die restlichen zerlegten Betten in zwei Zimmer eingelagert, um dann zwei Wochen später abgeholt werden zu können.

Der erste Teil der Materialspende im Wert von immerhin mehreren Tausend Euro wurde bereits drei Tage später nach Ostpolen gebracht.

Dort warteten schon Mitglieder der Partnerorganisation von KHE, um beim Ausladen behilflich zu sein. Die Betten werden für ein renoviertes Kinder-/Jugendheim verwendet und haben dort wahre Jubelschreie ausgelöst.

Der Dank wurde an die Verantwortlichen der Rehaklinik weitergereicht.

Auf diesem Transport waren aber nicht nur die besagten Betten, sondern auch einige Kinderfahrräder und andere Spielsachen.

Ein Tag vor der Abfahrt aus Deutschland schrieb die soziale Leiterin des KHE-Partners, sie brauche dringend Kinderwagen und Babyausstattung für ein junges Ehepaar, das in den nächsten Tagen ihr erstes Kind erwartet. Darauf hin wurde ein anderer Anhänger beladen und die benötigten Dinge noch kurzer Hand beschafft.

Hierfür galt der Dank weiteren Mitarbeitern der Rehaklinik Ob der Tauber, die einen neuwertigen Kinderwagen spendeten. pm