Bad Mergentheim

Keine rosarote Brille

Archivartikel

Sascha Bickel zum Interview mit OB Glatthaar

Ja, die Corona-Krise nervt – uns alle und auch Oberbürgermeister Udo Glatthaar.

Sie drückt aber nicht nur aufs Gemüt, sie belastet auch enorm die lokale Wirtschaft, die betroffenen Unternehmer und ihre Angestellten. Und sie drückt den städtischen Haushalt, also die finanzielle Basis für die liebgewonnene Infrastruktur in der Kurstadt und eine Vielzahl an nötigen neuen Projekten, tief in die roten Zahlen.

Gründe genug, Frust zu schieben und den Kopf hängen zu lassen. Doch der Erste Bürger Bad Mergentheims tut dies nicht. Er setzt weiter auf Optimismus und Zuversicht – und er fordert dazu auf, „noch etwas durchzuhalten“.

Die rosarote Brille hat er allerdings auch nicht auf. Das merkt man im Gespräch mit ihm. Udo Glatthaar weiß ganz genau, dass auch seine Stadt Federn lassen musste und noch muss. Hinstehen und abwarten kommt für ihn aber nicht infrage. Er setzt mit dem Gemeinderat zurecht auf eine Weiterentwicklung der Kurstadt bei den zentralen Themen „Bildung und Kinderbetreuung“. Gerade die Familien sollte dies freuen.

Er stellt sich aber auch an die Seite der Geschäftsleute, die sich ärgern, dass die Discounter und andere Einkaufsmärkte munter Non-Food-Artikel, zum Beispiel Turnschuhe und T-Shirts sowie vieles andere mehr verkaufen, während wenige hundert Meter entfernt, beispielsweise Sportartikel-Fachgeschäfte ihre Pforten geschlossen lassen müssen und nur auf „Click&Collect“ – also online bestellen und vor Ort abholen – setzen dürfen. Dass der Staat hier nicht längst eingegriffen hat, macht wütend.

Bei allem Frust und Ärger sowie allen Einschränkungen in der Corona-Krise wirbt Glatthaar jedoch auch für den respektvollen Umgangston und stellt sich im Interview gegen jede Art von undifferenzierten Vorwürfen, Beleidigungen und Wehklagen. Damit spricht er etwas sehr Wichtiges an, ist es doch immer schon viel einfacher gewesen laut zu schimpfen, als Verantwortung zu übernehmen und in schweren Zeiten auch zu tragen.

Zum Thema