Bad Mergentheim

Gottesdienst In der Schlosskirche

„Kantate“ heißt nicht singen

Archivartikel

Bad Mergentheim.Der kommende Sonntag, 10. Mai, trägt nach dem Kirchenjahr den Namen „Kantate“, das heißt, aus dem Lateinischen kommend, „Singet“.

Ab diesem Sonntag werden wieder evangelische Gottesdienste in der Bad Mergentheimer Schlosskirche gefeiert. Vieles wird aber anders sein, als gewohnt.

So wird es der Gemeinde ausgerechnet an diesem Sonntag „Kantate“ nicht erlaubt sein, gemeinsam zu singen. Kantor Lucas Ziegler wird deshalb stellvertretend für die Gemeinde singen.

Die evangelische Kirchengemeinde Bad Mergentheim muss sich an die Hygiene-Vorgaben des Landes Baden-Württemberg und an die der württembergischen Landeskirche halten. Dazu gehört auch, dass die Sitzplätze im Kirchenraum so verteilt sind, dass jeder Gottesdienstbesucher mit zwei Metern Abstand zum nächsten sitzt. Damit wird die Anzahl der Sitzplätze auch in einer großen Kirche, wie der Schlosskirche, wahrscheinlich beschränkt sein.

Namen hinterlegen

Zudem müssen die Besucher ihren Namen und ihre Adresse in der Kirche hinterlegen. Auch die Dauer eines Gottesdienstes ist vorgegeben. Er soll nicht länger als 35 Minuten sein, so die evangelische Landeskirche in Württemberg.

„Das wird nicht einfach sein“, sagt Pfarrerin Regina Korn. Aber sie vertraue darauf, dass auch unter diesen Rahmenbedingungen etwas Gutes entstehen kann. Denn vieles in diesem Gottesdienst wird vertraut sein: die Orgelmusik, die Gebete, die Predigt, die Bibeltexte – und der Segen. pm

Zum Thema